1917 - Der wahre Oktober

Animationsfilm | Deutschland/Schweiz 2017 | 93 Minuten

Regie: Katrin Rothe

Spannende Annäherung an die Ereignisse der russischen Februar- und Oktober-Revolution 1917 aus der Sicht von fünf Künstlern: Aufzeichnungen und Zeugnisse von Wladimir Majakowski, Kasimir Malewitsch, Maxim Gorki, Alexander Benois und Sinaida Hippius erweckt der Film mit Abstraktion und Animation, Lege- und Stopptrick, historischen Filmaufnahmen und Archivmaterial zum Leben. Die betont subjektive Chronologie der Ereignisse setzt mit visuellem Einfallsreichtum das Verhältnis von Politik und Kunst in ein neues Licht und überzeugt als kreative Collage aus Stimmen, Geräuschen und Bildern.

Filmdaten

Originaltitel
1917 - DER WAHRE OKTOBER
Produktionsland
Deutschland/Schweiz
Produktionsjahr
2017
Regie
Katrin Rothe
Buch
Katrin Rothe
Kamera
Björn Ullrich · Markus Wustmann · Thomas Schneider · Robert Laatz
Schnitt
Silke Botsch
Länge
93 Minuten
Kinostart
11.05.2017
Fsk
ab 0; f
Genre
Animationsfilm | Dokumentarfilm | Künstlerporträt
Diskussion
„Ich kann mich wie jeder andere in dieser Zeit nicht zurechtfinden. Verstehe nichts. Bin erschüttert. Es bleibt nur eins: Wenn schreiben, dann einfach.“ Ein Ausdruck tiefer Verunsicherung, festgehalten im russischen Revolutionsjahr 1917 von der Lyrikerin Sinaida Hippius, die damals in Petrograd, dem heutigen Sankt Petersburg, lebte. Dort hat nach den Aufständen im Februar Zar Nikolaus II. abgedankt. Die Monarchie ist zu Ende. Stattdessen regiert nun eine provisorische Regierung aus Parlament und den Arbeiter- und Soldatenräten, mehr gegeneinander als gemeinsam. Hippius, deren Meinung in Petrograder Literaturkreisen zählt und in deren Wohnung Künstler wie Politiker zusammenkommen, wird zu einer Chronistin dieser Umbruchszeit. Monate später, im Oktober 1917, werden die Bolschewiki das W

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren