Plan B - Scheiß auf Plan A

Actionfilm | Deutschland 2017 | 103 Minuten

Regie: Ufuk Genc

Vier Berliner Martial-Arts-Virtuosen, die von einer Filmkarriere träumen, geraten an skrupellose Gangster, die einen von ihnen als Geisel nehmen, um die anderen zur Suche nach einem Tresor zu zwingen. Dabei kommen sie einer Verschwörung auf die Spur, deren Fäden bei einer verwegenen Russin zusammenlaufen. Turbulenter deutscher Kung-Fu-Film mit professionell und athletisch inszenierten, mitunter aber zu lang geratenen Actionszenen. Mit vielen Gangsterklischees und lockeren Sprüchen bezieht er sich nur bedingt erfolgreich auf Genre-Vorbilder aus den 1980er- und 1990er-Jahren, während er Berlin als hippe Multi-Kulti-City in Szene setzt.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2017
Regie
Ufuk Genc · Michael Popescu
Buch
Rafael Alberto Garciolo
Kamera
Tomas Erhart
Schnitt
Levent Celebi
Darsteller
Can Aydin (Can) · Cha-Lee Yoon (Cha) · Phong Giang (Phong) · Eugene Boateng (U-Gin) · Laurent Daniels (Robert Kopp)
Länge
103 Minuten
Kinostart
08.06.2017
Fsk
ab 16; f
Genre
Actionfilm | Komödie
Diskussion
Ein Kung-Fu-Film aus Deutschland? Die erste Szene gibt selbstbewusst, aber auch ein wenig zu fantastisch den Ton vor. Vier Freunde wehren sich erfolgreich mit Handkante und Fußkick gegen eine Unzahl maskierter Anzugträger, als wären sie einem Film von Johnny To oder John Woo entsprungen. Ein Gegner nach dem anderen fällt angesichts der erstaunlichen Kampfeskünste des Quartetts mit ungläubigem Blick zu Boden. Das ist zu schön, um wahr zu sein. Deshalb wachen die Freunde Can, Phong, Cha und U-Gin aus ihrem Tagtraum auch wieder auf. Denn die Wirklichkeit sieht anders aus. Die vier wären gerne Action-Stars. Oder wenigstens Stuntmen. Doch die Aufträge bleiben aus. Als

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren