Fairness - Zum Verständnis von Gerechtigkeit

Dokumentarfilm | Großbritannien/Deutschland 2017 | 80 Minuten

Regie: Alex Gabbay

Obwohl Ziele wie Fairness und Gerechtigkeit heute in keiner staatlichen Verfassung fehlen, nimmt die Ungleichheit unter den Menschen dennoch weiter zu. Der essayistisch-dokumentarische Film befragt Soziologen, Wirtschaftswissenschaftler und Verhaltensforscher zur Spannung zwischen politischen Idealen und egoistischem Verhalten, nimmt Ausformungen weltweiter Ungerechtigkeit in Blick und zeigt den Kampf mutiger Einzelner gegen eine Verelendung im Zuge der Globalisierung. Dabei ist er zwar bemüht, der Komplexität des Themas gerecht zu werden, überhebt sich aber inhaltlich und ermüdet mit der Aneinanderreihung von „Talking Heads“. (O.m.d.U.)

Filmdaten

Originaltitel
THE PRICE OF FAIRNESS
Produktionsland
Großbritannien/Deutschland
Produktionsjahr
2017
Regie
Alex Gabbay
Buch
Alex Gabbay
Kamera
Alex Gabbay
Schnitt
Dhritiman Das
Länge
80 Minuten
Kinostart
29.06.2017
Fsk
ab 0; f
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Den Vorsatz, dass es gerecht zugehen soll, schreiben sich Staaten gern in die Verfassung. In der Realität entpuppt sich dieser Anspruch jedoch meist als frommer Wunsch. Während ein Teil der Weltbevölkerung hungert, leben andere im Überfluss. Doch auch innerhalb der Wohlstandsgesellschaften öffnet sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter. Der Dokumentarist Alex Gabbay fügt der langen Liste realer Ungerechtigkeiten nicht noch weitere Fallbeispiele hinzu, sondern geht in einem eher essayistischen Ansat

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren