Drama | Großbritannien 2017 | 90 Minuten

Regie: Lynne Ramsay

Ein als brutal geltender Privatdetektiv soll die Tochter eines US-Senators aus den Fängen eines Bordellbetreibers retten und gerät dabei mitten in ein politisches Komplott. Der furiose Thriller um einen einsamen Mann gleicht eher einem cineastischen Ereignis als einer durchstrukturierten Erzählung, weil sich die visuell und vor allem auch akustisch akzentuierten Kindheits- und Kriegstraumata des Protagonisten immer wieder in die Handlung schieben. Das Doppelporträt eines innerlich zerrissenen Mannes und eines düsteren Großstadtmilieus schwankt dabei zwischen Brutalität und Zartheit, Albträumen und kompromisslosen Realitätseinbrüchen.

Filmdaten

Originaltitel
YOU WERE NEVER REALLY HERE
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
2017
Regie
Lynne Ramsay
Buch
Lynne Ramsay
Kamera
Thomas Townend
Schnitt
Joe Bini
Darsteller
Joaquin Phoenix (Joe) · Ekaterina Samsonov (Nina) · Alessandro Nivola (Gouverneur Williams) · Alex Manette (Senator Votto) · John Doman (John McCleary)
Länge
90 Minuten
Kinostart
26.04.2018
Fsk
ab 16; f
Genre
Drama | Literaturverfilmung | Thriller
Diskussion
Wie ein Blinzeln in der Dunkelheit drängen düstere Szenen ans Licht und ins Gehör: Eine Kinderstimme zählt von 15 an rückwärts. Ein Mann ringt unter einer Plastikfolie stumm nach Luft. Eine Kette mit dem Namen Sandy, ein blutiges Taschentuch. Lauter Schnipsel einer gewaltdurchwirkten Kindheit, aber auch eines Kriegseinsatzes ergießen sich über die Leinwand. Dieser Filmbeginn ist ein atmosphärischer Albtraum aus scheinbar zusammenhanglosen Szenen, die sich in der Nacht heruntergekommener Hinterhöfe auflösen. Endlich findet die Kamera in einem Mann mit Kapuze einen Anhaltspunkt. Er wird aus dem Hinterhalt angegriffen, schlägt zurück, steigt in ein Taxi und findet im leisen Gesang des Fahrers endlich Ruhe. „A Beautiful Day“ beginnt mit einem nächtlichen Großstadtmilieu und einem Bewohner, dem schon Blut an den Händen klebt, ehe seine Mission enthüllt wird. Joe war früher beim FBI und im Krieg, mutmaßlich in Afghanis

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren