- | Deutschland 2016 | 107 Minuten

Regie: Julia C. Kaiser

Ein Mann und eine Frau Anfang 30 leben seit 15 Jahren in Berlin in einer symbiotischen Beziehung, die aus dem Gleichgewicht gerät, als sie sich unabhängig voneinander auf neue Liebesbeziehungen einlassen. Sie blühen dadurch auf, wollen sich aber nicht trennen, sondern als Quartett weiterleben, was auf manchen erbitterten Widerstand stößt. Sympathisch entwickelter Stadtneurotiker-Reigen, der die ungewöhnlichen Paar-Konstellationen durch eine fiebrig-hyperaktive Inszenierung akzentuiert. Auch wenn bei dem selbstironischen Plädoyer für mehr Vielfalt dramaturgisch nicht alles aufgeht, gelingt eine freche Vitalisierung des Beziehungsfilms, die vom nuancierten Spiel der Darsteller profitiert.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2016
Regie
Julia C. Kaiser
Buch
Julia C. Kaiser
Kamera
Dominik Berg
Schnitt
Linda Bosch
Darsteller
Anna König (Anna) · Till Butterbach (Hans) · Ines Marie Westernströer (Nicola) · Julia Becker (Kim) · Anne Ratte-Polle (Lisa)
Länge
107 Minuten
Kinostart
10.08.2017
Fsk
ab 12; f
Diskussion
Hans und Anna, die ihre Freunde nur „die Hannas“ nennen, leben seit 15 Jahren in einer symbiotischen Beziehung. Die Berliner Thirtysomethings kochen und essen leidenschaftlich gern, teilen eine kindliche Geheimsprache und sind stets gut gelaunt. Während andere mühsam an ihrem kriselnden Miteinander arbeiten, scheint ihrer harmonischen Fassade selbst die Routine nichts anhaben zu können. Erst als Anna mit einem Todesfall in ihrer Physiotherapiepraxis konfrontiert wird und eine überspannte Gleichaltr

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren