Meine Cousine Rachel (2017)

Drama | USA/Großbritannien 2017 | 106 Minuten

Regie: Roger Michell

Im frühviktorianischen Südengland der 1830er-Jahre will sich ein junger britischer Landadliger an einer rätselhaften Frau rächen, die er für den Tod seines Vetters und Vormunds verantwortlich macht. Als er sie kennenlernt, verfällt er ihr jedoch ebenfalls, bis Eifersucht und Krankheitsanfälle ihn glauben lassen, dass sie ihm nach dem Leben trachtet. Neuverfilmung eines Gesellschaftsromans von Daphne du Maurier mit prächtiger Ausstattung und ausgezeichneten Darstellern. Moderne Ansätze bleiben weitgehend auf die ambivalente Zeichnung der Titelfigur beschränkt, während einige allzu melodramatische Momente irritieren. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
MY COUSIN RACHEL
Produktionsland
USA/Großbritannien
Produktionsjahr
2017
Regie
Roger Michell
Buch
Roger Michell
Kamera
Mike Eley
Musik
Rael Jones
Schnitt
Kristina Hetherington
Darsteller
Rachel Weisz (Rachel Ashley) · Sam Claflin (Philip Ashley) · Holliday Grainger (Louise Kendall) · Iain Glen (Nick Kendall) · Pierfrancesco Favino (Rainaldi)
Länge
106 Minuten
Kinostart
07.09.2017
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Liebesfilm | Literaturverfilmung
Diskussion
Im Haus der Ashleys mag man es unkompliziert. Ambrose, in den 1830er-Jahren das Oberhaupt der südenglischen Familie, betreibt nicht viel Aufwand um seinen Status als Gutsherr und gibt dies auch an seinen jüngeren, von ihm adoptierten Vetter Philip weiter. Die beiden Männer fühlen sich ihren Pächtern eng verbunden und packen bei nötigen Arbeiten im Freien mit an. Ihr Herrenhaus halten sie dagegen nur notdürftig in Schuss, und dass einige Bereiche nach jahrelang versäumter Pflege kaum noch bewohnbar sind, kommt ihnen sogar entgegen: Besonders Ambrose kultiviert ein Einsiedler-Dasein mit wenig Besuchern und will insbesondere keine langfristige Lebenspartnerin. „Frauen kamen uns nicht ins Haus“, sagt zu Filmbeginn Philip, der dem Älteren nur in diesem Punkt nicht nacheifern will. Dass er irgendwann Louise, die Tochter seines Pat

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren