Boys in the Trees

Drama | Australien 2016 | 108 Minuten

Regie: Nicholas Verso

Zwei ehemals beste Freunde haben sich in ihrer Schulzeit auseinandergelebt: Der eine ist Mitglied einer Skater-Gang, die den anderen regelmäßig drangsaliert. Ein Unfall in der Halloween-Nacht bringt die beiden dazu, gemeinsam nach Hause zu gehen. Der Weg wird zur Reise in die Vergangenheit, während die Grenzen zwischen Realität und Fantasie zunehmend verschwimmen. Düsterer Coming-of-Age-Film, in dem sich die Wirklichkeit allmählich für das Unheimliche öffnet. Während die Dialoge mitunter arg künstlich wirken, ist die Beschwörung einer traumwandlerischen Atmosphäre sehr gelungen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
BOYS IN THE TREES
Produktionsland
Australien
Produktionsjahr
2016
Regie
Nicholas Verso
Buch
Nicholas Verso
Kamera
Marden Dean
Musik
Shinjuku Thief
Schnitt
Nicholas Verso
Darsteller
Toby Wallace (Corey) · Gulliver McGrath (Jonah) · Mitzi Ruhlmann (Romany) · Justin Holborow (Jango) · Elle Rogers (Jeannie)
Länge
108 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama | Thriller

Heimkino

Verleih DVD
Lighthouse (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Lighthouse (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen

Manchmal erzählt der Soundtrack seine eigene Geschichte. Wenn in „Boys in the Trees“ erst „Glycerine“ von Bush, später „Milk“ von Garbage und „Engel“ von Rammstein zu hören sind, dann vermittelt der Film nicht nur einen genauen Eindruck von der Zeit, in der man sich befindet, sondern auch von der Stimmungslage und Lebensphase der jungen Protagonisten. Das Langfilmdebüt von Nicholas Verso spielt im Jahr 1997, an Halloween, und damit in jener Nacht, in der sich Leben und Tod so nah sind wie nur möglich.

Diskussion
Manchmal erzählt der Soundtrack seine eigene Geschichte. Wenn in „Boys in the Trees“ erst „Glycerine“ von Bush, später „Milk“ von Garbage und „Engel“ von Rammstein zu hören sind, dann vermittelt der Film nicht nur einen genauen Eindruck von der Zeit, in der man sich befindet, sondern auch von der Stimmungslage und Lebensphase der jungen Protagonisten. Das Langfilmdebüt von Nicholas Verso spielt im Jahr 1997, an Halloween, und damit in jener Nacht, in der sich Leben und Tod so nah sind wie nur möglich. Corey und Jonah waren einmal beste Freunde. Jetzt stehen sie am Ende ihrer Schulzeit, und die Freundschaft von einst ist nur noch e

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren