Drama | Südafrika/Deutschland/Niederlande/Frankreich 2016 | 88 Minuten

Regie: John Trengove

Ein in den Augen seines Vaters verweichlichter Xhosa-Junge soll sich einem Beschneidungsritual unterziehen und acht Tage lang mit einer Gruppe im Busch verbringen. Die archaische Initiation entpuppt sich als hochambivalent, da im Camp nicht nur ein forcierter Machismo dominiert, sondern sich auch ein Raum für tabuisierte Homosexualität eröffnet. Das Drama um konkurrierende Männlichkeitsbilder und sexuelle Identität mündet in einer aggressiven Eruption, die auf die grundlegenden Widersprüche der südafrikanischen Gesellschaft verweist. Erzählerisch entwirft die Inszenierung nach Manier des ethnografischen Films mit viel Mut zu interkulturellen Leerstellen eine fragile Choreografie von Gesten, Berührungen und Andeutungen. (O.m.U.)

Filmdaten

Originaltitel
INXEBA | INXEBA - THE WOUND
Produktionsland
Südafrika/Deutschland/Niederlande/Frankreich
Produktionsjahr
2016
Regie
John Trengove
Buch
John Trengove · Thando Mgqolozana · Malusi Bengu
Kamera
Paul Özgür
Schnitt
Matthew Swanepoel
Darsteller
Nakhane Touré (Xolani) · Bongile Mantsai (Vija) · Niza Jay Ncoyini (Kwanda) · Thobani Mseleni (Babolo) · Gamelihle Bovana (Initiierter)
Länge
88 Minuten
Kinostart
14.09.2017
Fsk
ab 16; f
Genre
Drama | Liebesfilm
Diskussion
Der Vater macht sich Sorgen. Sein Sohn Kwanda hat sich komische Freunde in Johannesburg gesucht, mit denen er sich immer in sein Zimmer einschließt. Um ihm die Flausen und seiner Widerspruchsgeist auszutreiben, hat sich der Vater gegen den Widerspruch seiner Ehefrau entschieden, den Sohn zu einem archaischen Beschneidungsritual der Xhosa in den Busch zu schicken. Der introvertierte Lagerarbeiter Xolani soll Kwanda als erfahrener Betreuer in das improvisierte Camp begleiten. Die rituelle Beschneidung hält der (weiße) Filmemacher John Trengove in der Manier eines ethnografischen Films fest, trotz aller Drastik aber nicht wertend, sondern beobachtend und mit viel Mut zur interkulturellen Leerstelle. Der Zuschauer ist gefordert

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren