Schumanns Bargespräche

Dokumentarfilm | Deutschland 2017 | 103 Minuten

Regie: Marieke Schroeder

Der 1941 in der Oberpfalz geborene Charles Schumann eröffnete 1982 in der Münchner Maximiliansstraße seine erste Bar. Heute zählt er zu den international geschätzten Meistern seiner Zunft und wahrt dabei stets seinen Nimbus als geheimnisvolle Stil-Ikone. Ruhig und angenehm zurückhaltend beobachtet der Dokumentarfilm Schumann bei Stippvisiten in legendären Bars in New York, Havanna, Paris und Tokio und philosophiert zu stylischer Jazz-Musik über die Kultur des Genusses, das Verhältnis von Gast und Barkeeper sowie die Welt als melancholischer Ort zwischen Geselligkeit und Leere. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2017
Regie
Marieke Schroeder
Buch
Marieke Schroeder
Kamera
Niv Abootalebi
Musik
Valentino Betz · Marvin Schuhmann
Schnitt
Gaby Kull-Neujahr
Länge
103 Minuten
Kinostart
12.10.2017
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Stippvisiten mit Charles Schumann durch die berühmtesten Bars der Welt, bei denen eine Philosophie des (alkoholischen) Genusses entfaltet wird

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren