Streetscapes Serie (I-IV)

Dokumentarfilm | Deutschland/Israel 2017 | 407 (88 & 92 & 132 & 95) Minuten

Regie: Heinz Emigholz

Vier Filme des Experimentalfilmers Heinz Emigholz. Im Zentrum steht der Dialogfilm „Streetscapes [Dialogue]“, mit dem Emigholz einen fesselnden Einblick in sein künstlerisches Schaffen, aber auch eine fundamentale Lebenskrise gibt. Höchst eigensinnig verwebt er das Werk mit den drei weiteren Filmen, die als „Streetscapes“-Serie in Kapitel geordnet sind. „2+2=22 “ beobachtet Studioaufnahmen der Band Kreidler in Tiflis, „Bickels [Socialism]“ porträtiert Gebäude des israelischen Architekten Samuel Bickels, „Dieste [Uruguay]“ zeigt Industriebauten und Einkaufshallen des uruguayischen Baumeisters Eladio Dieste. Insgesamt ergänzen sich die Filme zu einem Gesamtkunstwerk, das durch die Mitteilsamkeit des Regisseurs existenzielle Fragen nach dem Sinn allen Tuns anklingen lässt.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland/Israel
Produktionsjahr
2017
Regie
Heinz Emigholz
Buch
Heinz Emigholz · Zohar Rubinstein
Kamera
Heinz Emigholz · Till Beckmann
Schnitt
Heinz Emigholz · Till Beckmann
Darsteller
John Erdman (Regisseur) · Jonathan Perel (Analytiker) · Natja Brunckhorst
Länge
407 (88 & 92 & 132 & 95) Minuten
Kinostart
12.10.2017
Fsk
-
Genre
Dokumentarfilm | Experimentalfilm | Filmessay
Diskussion
„Es gibt Straßen, Wege, Pfade, Gassen, Chausseen ... Highways, Alleen, Promenaden und Boulevards ... Nebenstraßen, Hauptstraßen, Ringstraßen, Prachtstraßen ... Lebenswege, Kreuzwege, Opfergänge ... Straßen in den Abgrund, Wege der Liebe und Reisen der Sehnsucht.“ Heinz Emigholz lässt „Kapitel I: 2+2=22“ seines „Streetscapes“-Filmquartetts mit einer vorwärtstreibenden, ständig neue Bilder generierenden Begriffssammlung beginnen, die Sprechen, Schreiben und öffentlichen Raum miteinander verbindet. Den Text liest die Schauspielerin Natja Brunckhorst mit trockener Stimme aus dem Off, dazu sieht man Straßenszenen aus Tiflis. Für das Projekt „Streetscapes“, das vier Filme fasst, ist dieser Auftakt durchaus richtungsweisend. Denn der Reiz des beachtlichen filmischen Komplexes besteht nicht zuletzt in den vielfältigen Querverbindungen und Pfaden zwischen den einzelnen Filmen bzw. Kapiteln. Die „Streetscapes“ setzen Emigholz’ langjähriges Projekt der Architekturfilme (Arbeiten über Bruce Goff, Adolf Loos, Rudolf Schindler, Auguste Perret und and

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren