So auf Erden

Drama | Deutschland 2017 | 88 Minuten

Regie: Till Endemann

Als der Prediger einer freikirchlichen Gemeinde und seine Frau einem drogensüchtigen Straßenmusiker begegnen, nehmen sie ihn bei sich auf und versuchen, ihm beim Entzug zu helfen. Die offene Homosexualität des jungen Manns weckt jedoch in dem Prediger eine eigene lange verdrängte Neigung, die ihn in Konflikt mit seinem Wertesystem und seiner Rolle in der Gemeinde bringt. Bemerkenswert differenziert entwickeltes (Fernseh-)Drama, das sich seiner Hauptfigur mit viel Respekt nähert und ihre Konflikte mit großer Anteilnahme zeichnet. Zur Glaubwürdigkeit tragen auch die beiden hervorragenden Hauptdarsteller bei, die ihren Figuren sensibel Kontur verleihen. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2017
Regie
Till Endemann
Buch
Martin Rosefeldt · Pia Marais
Kamera
Lars R. Liebold
Musik
Enis Rotthoff
Schnitt
Florian Drechsler
Darsteller
Edgar Selge (Johannes Klare) · Franziska Walser (Lydia Klare) · Jannis Niewöhner (Simon Rützel) · Peter Jordan (Volker Reiche) · Thilo Prothmann (Bernd Trampe)
Länge
88 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama
Diskussion
„Es war Schicksal. Gott will, das wir ihm helfen“: Lydia Klare (Franziska Walser), die Frau des charismatischen Predigers der freikirchlichen Gemeinde „Der Weg“, deutet es als Herausforderung für ihre christlichen Grundsätze, als ihr und ihrem Mann nachts der körperlich ziemlich heruntergekommene Straßenmusiker Simon (Jannis Niewöhner) begegnet. Das ältere Ehepaar,

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren