Life on the Border - Kinder aus Syrien und dem Irak erzählen ihre Geschichten

Dokumentarfilm | Irak/Syrien 2015 | 69 Minuten

Regie: Mahmod Ahmad

Sieben zwölf- bis 14-jährige Kinder und Jugendliche aus den Flüchtlingslagern unweit von Kobanê und Sindschar erzählen in von ihnen selbst gedrehten Kurzfilmen über ihr Leben. Ihre Geschichten kreisen vor allem um die Themen Verlust, Gewalterfahrung und Missbrauch. Der vom kurdischen Regisseur Bahman Ghobadi produzierte Kompilationsfilm gibt den Kindern und Jugendlichen eine Stimme und befreit sie aus ihrer Rolle als passive Kriegsopfer. Dabei zeichnet er sich auch durch die Mischung von bedrückenden semidokumentarischen Alltagsbeobachtungen und poetischen Momenten aus.

Filmdaten

Originaltitel
LIFE ON THE BORDER
Produktionsland
Irak/Syrien
Produktionsjahr
2015
Regie
Mahmod Ahmad · Ronahi Ezaddin · Sami Hossein · Delovan Kekha · Hazem Khodeideh
Schnitt
Shabnam Hosseini
Länge
69 Minuten
Kinostart
09.11.2017
Fsk
ab 6; f
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Bildern von Kindern und Jugendlichen auf der Flucht wird in der Berichterstattung große Bedeutung zugeschrieben. Sie stehen für die Opfer des Kriegs, die sich nicht wehren können und besonders schutz- und hilfsbedürftig sind. Eine Stimme aber erhalten sie nur selten. Der kurdische Regisseur Bahman Ghobadi hat sich bereits in seinen ebenso poetischen wie bedrückenden Spielfilmen „Zeit der trunkenen Pferde“ und „Schildkröten können fliegen“ für die Belange von Kindern eingesetzt; nun hat er einen Film produziert, der die Sichtweise konsequent verschiebt. Angeleitet von professionellen Kameraleuten erhielten Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf bis 14 Jahren, die 2015 in den Flüchtlingslagern unweit von Kobanê und Sindschar lebten, d

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren