Komödie | Frankreich 2016 | 112 Minuten

Regie: Grand Corps Malade

Nach einem Moment jugendlichen Leichtsinns erwacht ein junger Mann mit gebrochenem Halswirbel im Krankenhaus und kann Arme und Beine nicht mehr bewegen. In einer Reha-Klinik versucht er, mit Hilfe von Physiotherapeuten wieder auf die Beine zu kommen. Das autobiografisch geprägte Regiedebüt des Poetry-Slammers und Musikers Grand Corps Malade zeichnet mit viel Humor das durch die Realität geerdete Bild einer Rehabilitation, die nicht unbedingt nur die körperliche Wiederherstellung anzielt. Dabei öffnet die stimmige Mischung aus Reflexion, Unterhaltung und Gesellschaftskritik den Blick auf die Menschen hinter der Behinderung.

Filmdaten

Originaltitel
PATIENTS
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2016
Regie
Grand Corps Malade · Mehdi Idir
Buch
Grand Corps Malade · Fadette Drouard
Kamera
Antoine Monod
Schnitt
Laure Gardette
Darsteller
Pablo Pauly (Benjamin) · Soufiane Guerrab (Farid) · Moussa Mansaly (Toussaint) · Nailia Harzoune (Samia) · Franck Falise (Steeve)
Länge
112 Minuten
Kinostart
14.12.2017
Fsk
ab 6; f
Genre
Komödie
Diskussion
Am Anfang: eine Deckenlampe. Eine dieser typischen Rasterleuchten, wie man sie in Behörden, Büros oder Arztpraxen findet, und deren Licht von einer Art Gitter gestreut wird. Diese Lampe ist zunächst das einzige Motiv des Films, schöben sich nicht gelegentlich medizinische Utensilien und Menschen ins Blickfeld. Benjamin hatte einen Unfall. Nachts ist er mit Freunden in ein Freibad eingedrungen und kopfüber in ein Becken mit zu wenig Wasser gesprungen. Seitdem liegt er schwer verletzt im Krankenhaus, mit gebrochenen Wirbeln, unfähig sich zu bewegen. 245 Kästchen zählt er im Rastergitter der Leuchte über seinem Bett. Die Kamera ist starr, so wie Benjamins Körper. Nicht nur die ersten Einstellungen sind in di

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren