Kästner und der kleine Dienstag

Biopic | Deutschland 2016 | 99 Minuten

Regie: Wolfgang Murnberger

Der Schriftsteller Erich Kästner (1899-1974) freundet sich nach der Veröffentlichung seines ersten Jugendbuchs "Emil und die Detektive" (1929) mit einem siebenjährigen Berliner Fan des Romans an, dert zwei Jahre später in der Kinoverfilmung durch Gerhard Lamprecht die Rolle des "kleinen Dienstag" spielt. Die Freundschaft des kinderlosen Autors mit dem vaterlosen Jungen gerät in den Jahren des Nationalsozialismus unter schwere Belastungen, als Kästners Bücher verboten und verbrannt werden und aus dem schwärmerischen Kind ein "Primaner in Uniform" wird. Nah an den historischen Fakten verdichtet das stimmungsvoll ausgestattete historische (Fernseh-)Drama die Beziehung zwischen Kästner und Hans-Albrecht Löhr (1922-1942) zu einer ansprechenden Fabel um Freundschaft, Aufrichtigkeit und Loyalität in politisch heiklen Zeiten. Dabei wird der differenziert gespielte Kästner als Mensch mit Brüchen, Ängsten und Schwächen gezeichnet, der bei alldem nie seine Integrität, Klarsicht und literarische Scharfsinnigkeit einbüßt. - Sehenswert ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2016
Regie
Wolfgang Murnberger
Buch
Dorothee Schön
Kamera
Peter von Haller
Musik
Annette Focks
Schnitt
Evi Romen
Darsteller
Florian David Fitz (Erich Kästner) · Hans Löw (Erich Ohser) · Nico Kleemann (Hans Löhr (jung)) · Jascha Baum (Hans Löhr) · Katharina Lorenz (Lotte Löhr)
Länge
99 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 12.
Genre
Biopic | Drama

Heimkino

Verleih DVD
Universum (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren