Arès - Der letzte seiner Art

Science-Fiction-Film | Frankreich 2016 | 77 Minuten

Regie: Jean-Patrick Benes

In den 30er-Jahren des 21. Jahrhunderts haben in Frankreich die Pharmafirmen nicht nur politisch das Sagen, sondern sponsern in als Multimediaspektakel inszenierten Gladiatorenkämpfen deren Helden mit Erfolg verheißenden Dopingmitteln. Ein aufgrund seiner Gebrechen ausgemusterter Kriegsveteran avanciert in diesem Umfeld zum unbesiegbaren Publikumsliebling, weil er als einziger die bislang tödlichen Nebenwirkung einer neuen Wunderdroge überlebt. Doch dann beginnt er sich gegen das System aufzulehnen. Dystopische Mischung aus Science-Fiction und Action, die aufgrund manch tiefgründiger Ansätze und einem in der Hauptrolle überzeugenden Spiel den Durchschnitt der mit Gewalt unterhaltenden Prügelfilme übertrifft.

Filmdaten

Originaltitel
ARÈS
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2016
Regie
Jean-Patrick Benes
Buch
Jean-Patrick Benes · Allan Mauduit
Kamera
Jérôme Alméras
Schnitt
Nathan Delannoy · Thomas Fernandez · Vincent Tabaillon · Antoine Vareille
Darsteller
Ola Rapace (Arès) · Micha Lescot (Myosotis) · Thierry Hancisse (Coach) · Hélène Fillières (Altman) · Ruth Vega Fernandez (Anna)
Länge
77 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16
Genre
Science-Fiction-Film
Diskussion

Was tun, wenn sich in naher Zukunft die Staatengemeinschaft selbst zugrunde gerichtet hat? Wenn Frankreich der Verlockung erlegen ist, all seine Schulden von den größten Pharmafirmen des Landes übernehmen zu lassen?! Wenn sich einmal mehr bewahrheitet, dass im Kapitalismus nie etwas ohne Gegenleistungen geschieht und de facto die Gläubiger nun das Sagen im Land haben? Im Jahr 2035 gehört einer wie Reda (Ola Rapace) zu den Ausgemusterten: Der Kriegsveteran hat nichts und niemanden außer seiner Schwester, seiner Nichte – und seinem Körper. Doch als Kampfmaschine ist er nicht mehr der Jüngste, was es schwierig für ihn macht, im Lieblingssport d

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren