Animationsfilm | Japan 2016 | 111 Minuten

Regie: Makoto Shinkai

Aus unerfindlichen Gründen schlüpfen zwei japanische Oberschüler über Zeit und Raum hinweg tageweise in den Körper des jeweils anderen. Sie sorgen damit nicht nur in ihrer unmittelbaren Umgebung für Verwirrung, sondern lernen sich auf einzigartige Weise kennen. Erst allmählich realisieren sie, dass es nicht nur gesellschaftliche, sondern auch zeitliche Klippen zu umschiffen gilt, denn beide leben Jahre getrennt, in denen die Heimat des Mädchens zudem von einer Naturkatastrophe zerstört wurde. Die komplexe, in ebenso atemberaubenden wie beiläufig wirkenden Bildern animierte Geschichte changiert gekonnt zwischen den Genres und präsentiert eine ebenso melodramatische wie geerdete Geschichte voller Zwischentöne. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
KIMI NO NA WA.
Produktionsland
Japan
Produktionsjahr
2016
Regie
Makoto Shinkai
Buch
Makoto Shinkai
Kamera
Makoto Shinkai
Musik
Radwimps
Schnitt
Makoto Shinkai
Länge
111 Minuten
Kinostart
11.01.2018
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Animationsfilm | Drama | Liebesfilm

Heimkino

Verleih DVD
Universum
Verleih Blu-ray
Universum
DVD kaufen
Diskussion

Das Leben kann so verdammt kompliziert sein. Zum Beispiel, wenn man wie Mitsuha als Mädchen in einem kleinen, verschlafenen Nest namens Itomori geboren wurde. Dort hat man als Tochter des angesehenen Miyamizu-Clans nicht viel mehr zu tun, als sich der Langeweile, der Disziplin und den komplizierten Traditionen zu ergeben und – wie einst schon ihre Großmutter – den örtlichen Familienschrein zu pflegen. Für ein agiles junges Mädchen fürwahr keine sonderlich verlockende Perspektive. Und wie könnte sie ahnen, dass sich ihr festlicher Initiationsritus, in dem sie den sagenumwobenen Kuchikamizake, den Göttermund-Sake, als heilige Opfergabe für den Schrein herstellt, für ihre Zukunft einmal als ein ganz essentieller Akt erweisen würde?

Mitsuha ist Oberschülerin; sie träumt von den Möglichkeiten, die vielleicht Jungs in pulsierenden Metropolen wie Tokio haben, nicht aber Mädchen auf dem traditionellen Land. Überhaupt, diese Träume! In so manchen, alles andere als erholsamen Nächten werden sie aktuell zur regelmäßig Plage. Gena

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Kommentieren