Rillington Place

Drama | Großbritannien 2016 | 156 (3 x 52) Minuten

Regie: Craig Viveiros

Die Geschichte eines realen Serienmörders und eines fatalen Justizirrtums: John Reginald Halliday Christie ermordete in den 1940er- und 1950er-Jahren zahlreiche Frauen, darunter auch seine Ehefrau, und verbarg die Leichen in seiner Wohnung und dem Garten des Mietshauses. Wenige Jahre, bevor die Taten ans Licht kamen, wurde ein junger Nachbar Christies wegen des Mordes an seiner Frau und seinem Kind zum Tode verurteilt und gehängt; Christie, der eigentliche Mörder, war einer der Hauptbelastungszeugen. Die Serie webt das intensive Stimmungsbild einer Zeit, in der der Frauenmörder vor allem deshalb so lange ungestört töten konnte, weil die sozialen Zustände während und nach dem Zweiten Weltkrieg desolat genug waren, um ihn zu schützen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
RILLINGTON PLACE
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
2016
Regie
Craig Viveiros
Buch
Tracey Malone · Ed Whitmore
Kamera
James Friend
Musik
Stuart Earl
Schnitt
Sam White
Darsteller
Tim Roth (John Christie) · Samantha Morton (Ethel Christie) · Nico Mirallegro (Tim Evans) · Jodie Comer (Beryl Evans) · Eiry Thomas (Mrs. Probert)
Länge
156 (3 x 52) Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama | Krimi

Heimkino

Verleih DVD
Polyband (16:9, 1.78:1, DD2.0 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion

Frauenleichen – eingemauert in Wände, unter den Dielen des Fußbodens, eingegraben im Garten: Als 1953 ein neuer Mieter die Wohnung im Haus Rillington Place Nr. 10 im Londoner Stadtteil Notting Hill renovierte, in der zuvor jahrelang ein gewisser John Reginald Halliday Christie gewohnt hatte, kamen grausige Funde ans Licht. Wie viele Frauen der unauffällige Mann in den 1940er- und 1950er-Jahren betäubt, stranguliert und sexuell missbraucht hat, ist nicht sicher; mehr als ein Duzend waren es auf jeden Fall. Darunter auch seine Ehefrau Ethel. In die britische Kriminalgeschichte eingegangen ist der Serienmord u.a. wegen eines spektakulären Justizirrtums: Wenige Jahre, bevor die Tat

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren