Literaturverfilmung | Großbritannien 2017 | 300 (sechs Folgen) Minuten

Regie: Philipp Kadelbach

Alternate-History-Serie nach Len Deighton: Nachdem die Nazis Großbritannien erobert haben, gerät ein Kommissar der Londoner Scotland Yard 1941 im Zuge eines Mordfalls zwischen die Fronten der NS-Besatzer und des britischen Widerstands. Aus dieser Erzählprämisse entsteht kein dystopischer Geschichtsentwurf, vielmehr konzentriert sich die Serie auf den Gewissenskonflikt der Hauptfigur, die sich aus den politischen Kämpfen heraushalten will, sich aber zunehmend im Brennpunkt der Ereignisse findet. Inszeniert als stilsichere Noir-Hommage, lotet sie spannend und fulminant besetzt den Handlungsspielraum eines Menschen in einem diktatorischen Regime aus. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
SS-GB
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
2017
Regie
Philipp Kadelbach
Buch
Neal Purvis · Robert Wade
Kamera
Stuart Bentley
Musik
Dan Jones
Schnitt
David Blackmore
Darsteller
Sam Riley (Douglas Archer) · James Cosmo (Harry Woods) · Rainer Bock (Fritz Kellermann) · Kate Bosworth (Barbara Barga) · Lars Eidinger (Dr. Oskar Huth)
Länge
300 (sechs Folgen) Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12 (Folge 1-4) ab 16 (Folge 5-6)
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Literaturverfilmung | Serie | Thriller

Heimkino

Verleih DVD
Polyband (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Polyband (16:9, 1.78:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion

Die britische Angst vor der dunklen Bedrohung vom europäischen Kontinent, verkleidet in eine „Alternate-History“-Geschichte à la „The Man in the High Castle“: Ob da ein Stückchen Brexit-Mentalität in der BBC-Miniserie „SS-GB“ mitschwingt, die im Frühjahr 2017 ihre Premiere gefeiert hatte? Der Stoff um ein im Jahr 1941 von Nazideutschland okkupiertes Großbritannien ist allerdings wesentlich älter als der EU-Exit: der der Serie zu Grunde liegende gleichnamige Roman von Len Deighton stammt schon aus dem Jahr 1978, also aus jenem Jahrzehnt, in dem Großbritannien der Europäischen Gemeinschaft gerade beitrat. Und anstatt um Patriotismus und Schwarzweißmalerei geht es eher um moralische Grauzonen. Um diesen Stoff umzusetzen, hat die BBC zudem reichlich „Manpower“ vom Festland dazugebeten, allen voran Regisseur Philipp Kadelbach („Unsere Mütter, unsere Väter“, „Nackt unter Wölfen“) und diverse deutsche Schauspieler als Nazi-Gegenspieler zu Hauptdarsteller Sam Riley. „SS-GB“ interessiert sich weniger für die große politische Retro-Dystopie: Das „Bigger Picture“, wie es um Großbritannien, Europa und die Welt nach der Eroberung der Insel durch die Nazis steht, entwirft die Serie nur sehr sporadisch: Winston Churchill wurde exekutiert; der König ist gefangen gesetzt; die Beziehungen des Nazireichs zur Sowjetunion sind freundschaftlich. Vor allem fokussiert die Serie auf das persönliche Gewissensdrama ihrer Hauptfigur: Riley verkörpert den britischen Kommissar Douglas Archer, der für Scotland Yard in der Metropole London sehr erfolgreich Verbrechen aufklärt – seit der Eroberung freilich unter deutschem Kommando. Ist das noch der Schutz des Rechts, den er sich eigentlich auf die Fahnen geschrieben hat, oder die schmutzige Arbeit als „Jagdhund für deutsche Jäger“? Aus der Politik versucht sich Archer, alleinerziehender Vater eines Sohns, zwar weitgehend herauszuhalten, kommt im Zuge eines Falls, mit dem er gleich in Episode 1 konfrontiert wird, jedoch in die Bredouille: Die Leiche mit der Schusswunde in der Brust und befremdlichen Spuren am Körper ruft nicht nur die britische Widerstandsbewegung auf den Plan, sondern auch SS-Größe Oskar Huth (lustvoll fies: Lars Eidinger). Beide Seiten beginnen, Archer unter Druck zu setzen. Die Ermittlungen in dem mysteriösen Todesfall geraten so schnell zum fatalen Spiel ums eigene Leben, das Leben des kleinen Sohnes und die moralische Integrität des Ermittlers. Die Serie macht aus dem Stoff eine suggestive Noir-Hommage, inklusive Kate Bosworth als schwer durchschaubare Femme fatale. Die beiden Drehbuchautoren Neal Purvis und Robert Wade, die sich in den letzten Jahren vor allem damit einen Namen gemacht haben, als Co-Autoren dem 007-Franchise in der globalisierten Post-9/11-Ära zu neuer Größe zu verhelfen, kreieren ein veritables Minenfeld an Gefährdungen, Beziehungsabgründen und Loyalitätskonflikten rund um ihren gebeutelten Helden, das einen über sechs rund 50-minütige Episoden mühelos in Hochspannung hält.

Kommentieren