Madame Aurora und der Duft von Frühling

Frauenfilm | Frankreich 2017 | 89 Minuten

Regie: Blandine Lenoir

Eine alleinstehende Frau Anfang 50 verliert ihre Arbeit, wird vom Arbeitsamt gedemütigt und erfährt zudem, dass sie ihre älteste Tochter demnächst zur Großmutter macht. In dieser Phase der kompletten Umorientierung helfen ihr Vergleiche mit Freundinnen ebenso wenig wie eine neue Liebe, vielmehr muss sie sich grundsätzlich den Veränderungen in ihrem Leben stellen. Die liebenswürdig-optimistische Komödie driftet zwar bisweilen in Standardsituationen und Klischees ab, überzeugt aber vor allem dank der ebenso zurückhaltend wie präzise agierenden Hauptdarstellerin. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
AURORE
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2017
Regie
Blandine Lenoir
Buch
Jean-Luc Gaget · Blandine Lenoir · Océane Michel
Kamera
Pierre Milon
Musik
Bertrand Belin
Schnitt
Stéphanie Araud
Darsteller
Agnès Jaoui (Aurore Tabort, geb. Plou) · Thibault de Montalembert (Christophe Tochard, genannt Totoche) · Pascale Arbillot (Mano) · Sarah Suco (Marina Tabort) · Lou Roy-Lecollinet (Lucie Tabort)
Länge
89 Minuten
Kinostart
26.04.2018
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Frauenfilm | Komödie
Diskussion

Bis Anfang 50 lief es ganz gut für Aurore Tabort. Nach der frühen Heirat mit einem Schulfreund zog sie gemeinsam mit ihrem Mann zwei Töchter auf und half ihm bei der Büroarbeit; nach der Trennung machte sie allein weiter und konnte als patente Kellnerin Fuß fassen. Doch nun schlägt die Menopause ein, und Aurore gerät zusehends aus dem Tritt: Ständige Hitzewallungen sorgen für Verdruss, die Töchter studieren und verbringen ihre Zeit lieber mit ihren Freunden, und der neue Chef verbannt Aurore nicht nur hinter den Tresen, sondern will sie auch noch umtaufen. Der Name „Samantha“ sei exotischer und geschäftsträchtiger, will er Aurore weismachen, deren Krise damit perfekt ist. Wie um ihren zukünftigen Status als Identitätslose zu bekräftigen, öffnen sich von nun an auch automatische Türen nicht mehr für sie. Aurore scheint an einem toten Punkt und zweifelt: Kann das Leben für

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren