Drama | Chile/Deutschland/Argentinien/Frankreich/Portugal/Schweiz 2017 | 94 Minuten

Regie: Marcela Said

Eine wohlhabende Frau freundet sich mit einem wesentlich älteren Reitlehrer an, in dem sie einen Seelenverwandten zu erkennen glaubt. Als der vormalige Oberst schwerer Verbrechen während des Pinochet-Regimes angeklagt wird, reagiert sie mit tiefer Ambivalenz; sie spürt der Vergangenheit ihres Geliebten nach, will aber die Verstrickung ihres eigenen Vaters in die Gräuel der chilenischen Diktatur nicht anerkennen. Mit großer Präzision entfaltet der spannungsgeladene Film ein komplexes Gefüge aus Schuld und Verdrängung, wobei vor allem die Rolle passiver Mittäterschaft ins Zentrum rückt und die Frage, wie sehr gerade die namenlosen Kollaborateure für das Fortwirken der lateinamerikanischen Gewaltverhältnisse verantwortlich sind. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
LOS PERROS
Produktionsland
Chile/Deutschland/Argentinien/Frankreich/Portugal/Schweiz
Produktionsjahr
2017
Regie
Marcela Said
Buch
Marcela Said
Kamera
Georges Lechaptois
Musik
Gregoire Auger
Schnitt
Jean de Certeau
Darsteller
Antonia Zegers (Mariana) · Alfredo Castro (Juan) · Alejandro Sieveking (Francisco) · Rafael Spregelburd (Pedro) · Elvis Fuentes (Javier)
Länge
94 Minuten
Kinostart
06.06.2019
Fsk
-
Pädagogische Empfehlung
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama

Komplexes Drama um eine wohlhabende Frau, die sich mit einem wesentlich älteren Reitlehrer anfreundet, der während der chilenischen Diktatur unter Pinochet schwere Verbrechen begangen haben soll.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren