Tragikomödie | Polen 2018 | 92 Minuten

Regie: Malgorzata Szumowska

Ein junger polnischer Heavy-Metal-Fan, der in seinem Dorf als Außenseiter verschrien ist, stürzt beim Bau einer überdimensionalen Christusstatue in die Tiefe, weshalb er auf eine Gesichtstransplantation angewiesen ist. Nach seiner Genesung wird er zuhause wie ein Fremder begafft und noch mehr angefeindet. Mit unbarmherzigem Realismus enthüllt das ins Groteske ausgreifende Drama die Wurzeln dieser Feindseligkeit in der Verrohung sozialer Beziehungen und dem Fortwirken einer fremdenfeindlichen Historie. Der nahezu dokumentarische Gestus vieler Szenen wird mitunter durch ausgelassene, geradezu fantastische Szenen aufgebrochen, in denen sich überbordendes Pathos mit prägnanten Beobachtungen zur allegorischen Kritik der aktuellen polnischen Gesellschaft verbindet. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
TWARZ
Produktionsland
Polen
Produktionsjahr
2018
Regie
Malgorzata Szumowska
Buch
Malgorzata Szumowska · Michal Englert
Kamera
Michal Englert
Musik
Adam Walicki
Schnitt
Jacek Drosio
Darsteller
Mateusz Kosciukiewicz (Jacek) · Agnieszka Podsiadlik (Jaceks Schwester) · Malgorzata Gorol (Dagmara) · Anna Tomaszewska (Jaceks Mutter) · Dariusz Chojnacki (Jaceks Bruder)
Länge
92 Minuten
Kinostart
14.03.2019
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Tragikomödie
Diskussion

Ein nach einem schweren Unfall durch eine Gesichtstransplantation wiederhergestellter Heavy-Metal-Fan wird in seinem polnischen Dorf wie ein Aussätziger begafft und ausgeschlossen. Ein ins Groteske ausgreifendes Drama als allegorische Kritik der polnischen Gesellschaft.

Eine Menschenhorde stürmt in den Weihnachtsschlussverkauf, kaum dass die Ladentüren geöffnet sind. Doch um das begehrte Angebot in Anspruch nehmen zu können, muss sich jeder am Eingang entblößen. Die polnische Regisseurin Malgorzata Szumowska lässt während dieser surreal-grandiosen Eröffnungssequenz Körper in Unterwäsche aufeinanderprallen, deren Vielgestaltigkeit ein Panorama der polnischen Gesellschaft entwirft. Ob alt oder jung, füllig oder mager, männlich oder weiblich: Jeder Körper offenbart im Fokus der Kamera etwas von seiner gesellschaftlichen Genese und damit einer sozialen Gewalt, die Szumowska in all ihren Filmen bislang in den Blick genommen hat.

„Im Namen des…“ enthüllte, wie sich das sexuelle Begehren auch gegen die Normen und Lebensimperative der Kirche einen Weg bahnt, in

Filmdienst Plus

Kommentar verfassen

Kommentieren