7 Tage in Entebbe

Actionfilm | USA/Großbritannien 2018 | 129 Minuten

Regie: José Padilha

Am 27. Juni 1976 entführten palästinensische und deutsche Terroristen ein Passagierflugzeug nach Entebbe in Uganda, wo die Geiseln sieben Tage später von einem israelischen Kommando befreit wurden. Der zwischen Politdrama aus dem Inneren der israelischen Regierung und dem Entführungskrimi auf dem Flughafen in Uganda streng alternierende Film rekapituliert mit den ästhetischen und dramaturgischen Mitteln des Genrekinos der 1970er-Jahre handwerklich souverän, aber ohne eigenen Standpunkt das Ringen um eine Lösung. Die inhaltliche Konturlosigkeit der Inszenierung weicht zunehmender Sentimentalität und überzogenem Pathos.

Filmdaten

Originaltitel
7 DAYS IN ENTEBBE
Produktionsland
USA/Großbritannien
Produktionsjahr
2018
Regie
José Padilha
Buch
Gregory Burke
Kamera
Lula Carvalho
Schnitt
Daniel Rezende
Darsteller
Rosamund Pike (Brigitte Kuhlmann) · Daniel Brühl (Wilfried Böse) · Eddie Marsan (Shimon Peres) · Lior Ashkenazi (Yitzhak Rabin) · Denis Menochet (Jacques Lemoine)
Länge
129 Minuten
Kinostart
03.05.2018
Fsk
Genre
Actionfilm | Historienfilm | Thriller
Diskussion
Erst am Ende öffnet sich der Historienfilm der Gegenwart. Nachdem die Entführung der Air-France-Maschine 139 auf dem Weg von Tel Aviv nach Paris Ende Juni 1976 in Entebbe nach sieben langen Tagen und Nächten beendet ist, wendet sich der israelische Premierminister Yitzhak Rabin mit einem dringenden Appell an Shimon Peres, seinen zu keinerlei Zugeständnissen bereiten Verteidigungsminister: „Wir müssen verhandeln, sonst endet der Krieg nie.“ 1995 fiel Rabin einem Attentat eines radikalen Zionisten zum Opfer. Zwei Jahre zuvor hatte er zusammen mit dem PLO-Chef Jassir Arafat die Friedensverträge von Oslo unterzeichnet, die den Weg zu einer Zwei-Staaten-Lösung ebnen sollten. Heute ist eine Befriedung des Nahost-Konflikts nicht mehr in Sicht. Im Schlusssatz des Films hallen auch die jüngsten Zusammenstöße an der Grenze zum Gaza-Streifen wider. Das Politdrama, das sich in israelischen Regierungsbüros und Kabin

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren