Dokumentarfilm | Deutschland 2017 | 94 Minuten

Regie: Charly Hübner

Dokumentarfilm über die Punk-Band „Feine Sahne Fischfilet“ und ihren Frontmann Jan „Monchi“ Gorkow, die sich in ihrer Heimat Mecklenburg-Vorpommern nicht kampflos dem Rechtsruck ergeben wollen. Mit ihren bissigen Songs über die Misere des Landes, Neo-Nazis und Alltagsfrust agieren sie gegen fremdenfeindliche Parolen und Überzeugungen, was ihnen aber auch die Beobachtung durch den Verfassungsschutz eingebracht hat. Dem engagierten Debütfilm des Schauspielers Charly Hübner mangelt es zwar an Distanz zu den Musikern und ihrem charismatischen Anführer, doch gerade dadurch vermittelt sich eine starke Unmittelbarkeit, die zur Stellungnahme im Kampf um die kulturelle Deutungshoheit herausfordert.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2017
Regie
Charly Hübner · Sebastian Schultz
Buch
Charly Hübner · Sebastian Schultz
Kamera
Martin Farkas · Roman Schauerte
Schnitt
Sebastian Schultz
Länge
94 Minuten
Kinostart
12.04.2018
Fsk
ab 12; f
Genre
Dokumentarfilm | Musikdokumentation
Diskussion
Jan Gorkow hat einen massigen Körper, ein großes Maul und ein wildes Herz, das eindeutig links schlägt. Als Frontmann der Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ singt er gegen „dreckige Nazischweine und Rassisten“ an und gegen Alltagsfrust und Perspektivlosigkeit in Mecklenburg-Vorpommern. „Eine ganze Generation/jeder hier kennt die Frage schon in Dauerschleife/diese Zeilen/Gehen oder Bleiben?“ Diese Frage, die „Feine Sahne Fischfilet“ in einem ihrer Lieder aufgreift, treibt viele junge Menschen um, die auf dem platten Land aufwachsen. Was tun, wenn es kaum Jobs gibt, Bushaltestellen die einzigen Treffpunkte sind und die AfD immer mehr Zuspruch erhält? Gorkow und seine fünf Freunde wissen, wovon sie singen. Sie sind in der Nachwendezeit in dem kleinen Ort Jarmen aufgewachsen,

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren