Liebesfilm | Deutschland 2018 | 139 Minuten

Regie: Hans Weingartner

Ein junger Mann und eine gleichaltrige Frau lassen ihre Studien und Berlin hinter sich, um nach Südeuropa zu reisen. Auf einer Autobahnraststätte lernen sie sich kennen. Gemeinsam geht es im alten Wohnmobil der Frau nach Köln, Frankreich und Spanien. Dabei bleibt ihnen viel Zeit, um miteinander zu reden und sich kennenzulernen. Eine magische Mischung aus Road Movie und Liebesgeschichte, die in ungekünstelten, leichtfüßigen Dialogen viel über die Befindlichkeit junger Menschen erzählt und dabei auch politische und soziale Probleme anreißt. Nebenbei geht es auch um ein Europa ohne Grenzen. In den beiden Hauptrollen intensiv und natürlich gespielt. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2018
Regie
Hans Weingartner
Buch
Hans Weingartner · Silke Eggert
Kamera
Mario Krause · Sebastian Lempe
Musik
Michael Regner
Schnitt
Benjamin Kaubisch · Karen Kramatschek · Sebastian Lempe
Darsteller
Mala Emde (Jule) · Anton Spieker (Jan) · Arndt Schwering-Sohnrey (Angreifer) · Thomas Schmuckert (Professor) · Jörg Bundschuh (Prüfer)
Länge
139 Minuten
Kinostart
19.07.2018
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Liebesfilm | Road Movie
Diskussion
„Dieses ist das erste Vorgefühl des Ewigen: Zeit haben zur Liebe.“ Ein Zitat des Dichters Rainer Maria Rilke steht vorneweg, gefunden in seinem Schmargendorfer Tagebuch. Es geht um die Geduld und Beharrlichkeit, die die Liebe mitunter einfordert. Und es geht um die Liebe selbst, als überwältigendes Gefühl, als Lebenssinn. Für einen Film von Hans Weingartner ist das zunächst überraschend. Denn in Dramen wie „Die fetten Jahre sind vorbei“ (fd 36 796) oder „Die Summe meiner einzelnen Teile“ (fd 40 898) hatte er sich um ganz andere Dinge gekümmert, vor allem um den Kampf um Freiheit in einer repressiven Gesellschaft. Weingartner nennt auch nicht Rilke, sondern Richard Linklater als Inspiration, „Slacker“ (1989) und „Before Sunrise“ (fd 31 270), bei dessen Dreharbeiten Wein

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren