Kuck mal, wer da jetzt spricht

Komödie | USA 1993 | 95 Minuten

Regie: Tom Ropelewski

Dritter Teil der Familienfilmserie, in dem sprechende Hunde auftreten. Auch ihnen gelingt es nicht, der vorhersehbaren Handlung um die Rettung privater Harmonie vor den Gefahren durch eine Nebenbuhlerin etwas Überraschendes zu verleihen. Ein mißlungener, langweiliger Film, zudem fragwürdig, weil er jungen Zuschauern Intoleranz vermittelt. - Ab 14 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
LOOK WHO'S TALKING NOW
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1993
Regie
Tom Ropelewski
Buch
Tom Ropelewski · Leslie Dixon
Kamera
Oliver Stapleton
Musik
William Ross
Schnitt
Michael A. Stevenson · Harry Hitner
Darsteller
John Travolta (James) · Kirstie Alley (Mollie) · Olympia Dukakis (Rosie) · Lysette Anthony (Samantha) · David Gallagher (Mikey)
Länge
95 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14 möglich.
Genre
Komödie
Diskussion
Nach zwei Filmen über allzu kommunikative Babys haben jetzt die Haustiere das Sagen. Bevor aber die geschwätzigen Hunde Rocks und Daphne zu Familienmitgliedern im Hause der Ubriaccos werden, überstürzen sich dort die Ereignisse. Während Mollie unerwartet ihren Job verliert, erhält James überraschend eine Anstellung als Privatpilot einer Firmenchefin, die es allerdings auch in anderer Hinsicht auf den treusorgenden jungen Familienvater abgesehen hat. Dem gutmütigen James entgehen freilich solche Avancen, ganz im Gegensatz zu seiner sensiblen Ehefrau. So ist sie auch nicht gerade erfreut, mit dem wohlerzogenen Pudel der Kosmetikfabrikantin beglückt zu werden, den James nicht ablehnen möchte. Daphne scheint überdies die Blasiertheit ihrer Herrin übernommen zu haben. Zu allem Überfluß besitzt di

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren