Die brillante Mademoiselle Neïla

Komödie | Frankreich/Belgien 2017 | 97 Minuten

Regie: Yvan Attal

Ein eitler französischer Rhetorik-Professor wird von der Universität verdonnert, eine Jura-Studentin aus den Banlieues von Paris in der Kunst des Disputierens zu schulen, da er gegen sie während einer Vorlesung ausfällig wurde. Das Duell der beiden ungleichen Streithähne kommt nicht ohne jede Menge gegenseitiger Vorurteile und explosiver Reibungen aus, schließt aber auch einen versöhnlichen Brückenschlag mit ein. Die anfangs kühl beobachtende, auf Dauer aber warmherzige Komödie ist ein Geschenk an die beiden Hauptdarsteller und plädiert nachdrücklich für Toleranz und Humanität. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
LE BRIO
Produktionsland
Frankreich/Belgien
Produktionsjahr
2017
Regie
Yvan Attal
Buch
Victor Saint Macary · Yaël Langmann · Yvan Attal · Noé Debré
Kamera
Rémy Chevrin
Musik
Michael Brook
Schnitt
Célia Lafitedupont
Darsteller
Daniel Auteuil (Pierre Mazard) · Camélia Jordana (Neïla Salah) · Yasin Houicha (Mounir) · Nozha Khouadra (Neïlas Mutter) · Nicolas Vaude (Grégoire Viviani)
Länge
97 Minuten
Kinostart
14.06.2018
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie
Diskussion
Das Thema Diskriminierung und Rassismus beschäftigt Yvan Attal, den man eher als Schauspieler kennt, nicht erst seit dieser Dramödie. Schon in „#The Jews“ (2016) nahm er sich des „neuen“, in Frankreich erschreckende Blüten treibenden Antisemitismus an. Diesmal geht es um die Aufstiegschancen nordafrikanischer Migrantenkinder. Was passiert, wenn eine den Pariser Banlieues entkommene Jura-Studentin auf einen Professor trifft, der seine rassistischen Antipathien in der Öffentlichkeit auslebt? Zunächst kommt ein Feuerwerk an entlarvenden Dialogen in Fahrt, für das

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren