Das Geheimnis der zwei Schwestern

Drama | Frankreich 2016 | 105 Minuten

Regie: Rebecca Zlotowski

Im Jahr 1943 blickt eine Frau im von den Deutschen besetzten Paris zurück auf die Zeit in den 1930er-Jahren, als sie mit ihrer Schwester während einer Europatournee nach Paris kam. Die beiden sind Medien und halten vor Publikum Séancen ab, womit sie die Aufmerksamkeit eines reichen jüdischen Filmproduzenten erregen, der mit ihrer Hilfe eine ganz neue filmische Erfahrung kreieren will. Im Klima des erstarkenden Antisemitismus gerät er jedoch zunehmend unter Druck. Ein rauschhaft schönes, allerdings arg konfuses Zeitbild, das seine verschiedenen Motive nicht stringent zusammenführt. Nichtsdestotrotz beeindruckt der Film als Bühne für Hauptdarstellerin Natalie Portman. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
PLANETARIUM
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2016
Regie
Rebecca Zlotowski
Buch
Rebecca Zlotowski · Robin Campillo
Kamera
Georges Lechaptois
Musik
Robin Coudert
Schnitt
Julien Lacheray Lacheray
Darsteller
Natalie Portman (Laura Barlow) · Lily-Rose Depp (Kate Barlow) · Emmanuel Salinger (André Korben) · Amira Casar (Eva) · Louis Garrel (Ferdinand)
Länge
105 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Historienfilm

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. ein längeres Interview mit Natalie Portman (15 Min.).

Verleih DVD
Koch (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Koch (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion

Am Anfang blickt eine der Hauptfiguren, Laura Barlowe (Natalie Portman), aus dem von den Nazis besetzten Paris während des Zweiten Weltkriegs zurück auf das, was sie „Vorkriegszeit“ nennt – und dabei bemerkt, dass man freilich immer erst später weiß, dass jene Zeit auf einen Krieg zusteuert. Von dort aus entfaltet sich als lange Rückblende ein schillerndes Porträt dieser "Vorkriegszeit". Zunächst sieht man einen sternenübersäten Nachthimmel und einen Zug, der gen Paris rauscht. „Planetarium“ heißt Rebecca Zlotowskis Film im Original, und die Sterne, deren Licht durch die Dunkelheit des Alls zu uns reist und die dann, wenn wir sie sehen, vielleicht schon längst verloschen sind, sind eines der mit vager Bedeutung

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren