Three Girls - Warum glaubt uns niemand?

Drama | Großbritannien 2017 | 152 (51/50/51) Minuten

Regie: Philippa Lowthorpe

Als eine bürgerliche Familie in eine ärmliche Vorstadt-Gegend umziehen muss, schließt sich die 15-jährige älteste Tochter einer Mädchen-Clique an. Diese gerät in den Dunstkreis einer Reihe älterer, pakistanisch-stämmiger Männer, von denen die Jugendlichen sexuell missbraucht und bedroht werden. Unterstützung finden sie zunächst nur bei einer Sexualberaterin, während Polizei und Staatsanwaltschaft die Fälle jahrelang unter den Teppich kehren. Dreiteilige Miniserie nach einem Missbrauchs- und Polizeiskandal, der sich zwischen 2003 und 2012 im britischen Rochdale zutrug. Die Haltung changiert zwischen engagierter Aufarbeitung und angenehm zurückhaltender Darstellung der Missbrauchssituationen, wobei vor allem die Ignoranz der Behörden gegenüber den Opfern angeprangert wird. Mit Blick auf dieses Unrecht werden die Täter allerdings dämonisiert, sodass die Serie durchaus Vorurteilen Vorschub leisten kann. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THREE GIRLS
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
2017
Regie
Philippa Lowthorpe
Buch
Nicole Taylor
Kamera
Matt Gray
Musik
Natalie Holt
Schnitt
Úna Ní Dhonghaíle
Darsteller
Molly Windsor (Holly Winshaw) · Ria Zmitrowicz (Amber Bowen) · Liv Hill (Ruby Bowen) · Maxine Peake (Sara Rowbotham) · Paul Kaye (Jim Winshaw)
Länge
152 (51/50/51) Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama | Krimi
Diskussion
In Großbritannien hatte die letztjährige Ausstrahlung von „Three Girls“ schwerwiegende Konsequenzen. Mutmaßlich angestachelt von der BBC-Miniserie, raste im Juni 2017 ein vierfacher Familienvater im Londoner Finsbury-Park mit einem Van in eine Gruppe Moschee-Besucher. Ein Muslim verstarb. An die acht Männer, die ihm zu Hilfe eilten, wurden verletzt. Da lag die Abstimmung zum Brexit, der von der Kritik an der EU-Migrationspolitik mit motiviert wurde, bereits ein Jahr zurück. Die aufgeheizte Stimmung konnte die Zeit bis heute nicht abkühlen. „Three Girls“ ist ein Stoff, der genauso viel Spaltungspotential beherbergt wie die wahre Begebenheit, auf der er beruht: Eine Gruppe Pakistaner bildete in den Jahren 2003-2012 im britischen Rochdale einen eingeschworenen Sex-Ring aus, der dutzende minderjährige Mädchen sexuell missbrauchte und bedrohte. Zumeist waren es Mädchen aus dem „weißen“ Prekariat, die ihre Perspektivlosigkeit in Alkohol, Zigaretten, Umsonst-Mahlzeiten und einem ungestörten Platz zum Feiern zu verdrängen such

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren