Alex Strangelove

Coming-of-Age-Film | USA 2018 | 99 Minuten

Regie: Craig Johnson

Eine Mischung aus Coming-of-Age- und Coming-out-Komödie: Ein Teenager hat es auf der Highschool bis zum Schulsprecher gebracht und ist seit Jahren fest mit seiner ersten Freundin liiert. Nun planen die beiden, gemeinsam ihre Jungfräulichkeit zu verlieren. Doch je näher der Tag rückt, umso mehr innere Widerstände scheint der Junge trotz der tiefen Zuneigung zu seiner Freundin gegen „das erste Mal“ zu haben - und entdeckt seine Gefühle für einen anderen Jungen. Der von sympathischen Figuren und pointierten Dialogen getragene Film erzählt komödiantisch davon, wie schwierig es für Heranwachsende immer noch ist, eine sexuelle Identität jenseits der Heterosexualität zuzulassen und auszuleben. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
ALEX STRANGELOVE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2018
Regie
Craig Johnson
Buch
Craig Johnson
Kamera
Hillary Spera
Musik
Nathan Larson
Schnitt
Jennifer Lee
Darsteller
Daniel Doheny (Alex Truelove) · Madeline Weinstein (Claire) · Antonio Marziale (Elliott) · Daniel Zolghadri (Dell) · Nik Dodani (Blake)
Länge
99 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Coming-of-Age-Film | Liebesfilm
Diskussion

Homosexuell zu sein – das lässt sich heute einfacher ausleben als früher und ist zumindest in den westlichen Ländern nirgends mehr strafbar. Davon, dass es trotzdem noch Courage erfordert, sich als Teenager eine queere Identität zuzugestehen und sie zu entfalten, erzählt der neue Film von Craig Johnson, sozusagen als Kreuzung aus Coming-of-Age- und Coming-out-Film, wie sie im Kino aktuell auch „Love, Simon“ präsentiert.

Alex Strangelove, der Titelheld, heißt eigentlich Alex Truelove, was zumindest zu Beginn des Films auch noch besser zu passen scheint: schließlich hat der Highschool-Schüler, der sich gerade im Abschlu

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren