Dokumentarfilm | USA 2018 | 99 Minuten

Regie: Elaine McMillion Sheldon

Dokumentarfilm über vier drogenabhängige Männer, die in einer privaten Einrichtung in West Virginia Wege in ein Leben jenseits der Sucht suchen. Der Film begleitet die Protagonisten während der Therapie und auch nach ihrer Entlassung, wobei neben den Männern auch die Therapeuten zu Wort kommen. Die eindringlichen Porträts vermitteln einen exemplarischen Einblick in die US-amerikanische Drogenkrise, die Präsident Trump 2017 veranlasste, den nationalen Notstand auszurufen. Deutlich wird dabei auch, dass der Mangel an staatlichen Hilfsangeboten und die strukturellen Probleme des ländlichen Amerika die Suchtanfälligkeit befeuern. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
RECOVERY BOYS
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2018
Regie
Elaine McMillion Sheldon
Kamera
Kerrin James Sheldon
Musik
Daniel Hart
Schnitt
Penelope Falk
Länge
99 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion

Ein Leben ohne Drogen scheint für Jeff fast unmöglich zu sein. Das liegt vor allem daran, dass er das aus seinem Umfeld überhaupt nicht kennt. Seine Familie, seine Bekannten, nach seiner Aussage die ganze Stadt – jeder schluckt oder spritzt irgendetwas. Doch Jeff hat zwei triftige Gründe, das nahezu Unmögliche zu versuchen: seine beiden kleinen Töchter, für die er sorgen will.

 

Seit 2017 spricht man in den USA von einer „opioid crisis“, einer akuten Drogenkrise. Rund 60 000 Menschen sterben jährlich am Missbrauch von Opioiden, was Präsident Trump veran

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren