Horror | USA 2018 | 95 Minuten

Regie: Mike P. Nelson

Nach einem verheerenden Giftgasangriff durch die Regierung ist die USA in einen chaotischen Urzustand zurückgefallen. In dieser postapokalyptischen Welt versucht ein Ehepaar, über die von gewalttätigen Gangs kontrollierten Straßen fast 200 Meilen zu den Schwiegereltern zu fahren, ein hochgefährliches Unterfangen, mit dem die beiden ihre brüchige Ehe retten wollen. Der Endzeit-Actionfilm versammelt die einschlägigen Versatzstücke des Genres, vermag diesen aber trotz schräger Einfälle keine sonderlich originelle Variante hinzuzufügen. Angesichts einer chaotischen Welt propagiert der Film eine Rückbesinnung auf die Familie, was das zentrale Paar zwischen Streit und wieder entflammter Liebe aber nur mäßig überzeugend vermittelt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THE DOMESTICS
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2018
Regie
Mike P. Nelson
Buch
Mike P. Nelson
Kamera
Maxime Alexandre
Musik
Nathan Barr
Schnitt
Julia Wong
Darsteller
Tyler Hoechlin (Mark West) · Kate Bosworth (Nina West) · Sonoya Mizuno (Betsy) · David Dastmalchian (Willy Cunningham) · Lance Reddick (Nathan Wood)
Länge
95 Minuten
Kinostart
23.08.2018
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Horror | Thriller

Heimkino

Die Extras enthalten u.a. ein vom Regisseur kommentiertes Feature mit im Film nicht verwendeten Szenen.

Verleih DVD
NewKSM (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
NewKSM (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Wichtiger als das Überleben der Menschheit ist im Hollywood-Kino nur das Überleben der amerikanischen Familie. Diese Logik treibt auch Mike P. Nelsons postapokalyptischen Action-Thriller „The Domestics“ an. Gewiss, die Regierung hat das ganze Land mit einem großflächigen Giftgasangriff in einen chaotischen Urzustand zurückversetzt und gewalttätige Gangs wie die „Plowboys“ beherrschen die Straßen. Das hindert Mike und Nina West (Tyler Hoechlin, Kate Bosworth) jedoch nicht daran, einen Roadtrip zu den Schwiegereltern zu unternehmen – auch in der Hoffnung, ihre brüchige Ehe zu retten. Dass der Untergang der Welt und ihr langwieriger Scheidungsprozess zeitlich zusammenfallen, ist nur konsequent. Für den Film haben sie exakt den gleichen Stellenwert. Der Weltuntergang hat Hochkonjunktur. In den letzten Jahren ist die Postapokalypse in Filmen wie „Mad Max: Fury Road“ (fd 43 115), „The Rover“ (fd 42 716), „Cargo“ (fd 45 498) und „Z for Zachariah“ (fd 44 109) zu einem vertrauten Schauplatz mit bekannten Sehenswürdigkeiten geworden: Der geplünderte Sup

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren