Embryo (2018)

Dokumentarfilm | Deutschland 2018 | 98 Minuten

Regie: Michael Wehmeyer

Der Dokumentarfilm erzählt vom Werdegang der Band Embryo, die seit vier Jahrzehnten im Bereich der Begegnung mit nicht-europäischer und nicht-amerikanischer Musik hohes Ansehen genießt. Er zeichnet die Entstehungsgeschichte aus dem Jazz über die Phase des deutschen Krautrocks bis hin zur Weltmusik nach. Dabei wird Archivmaterial aus der deutschen Popgeschichte, etwa die Hippie-Festivals in Vlotho, mit Ausschnitten aus den filmischen Tagebüchern der Band bei Reisen nach Afghanistan, Indien oder Nordafrika kombiniert sowie um Konzertauftritte in Deutschland oder andernorts ergänzt. Auf diese Weise wird eindringlich sicht- und hörbar, wie Musik zur Völkerverständigung beiträgt. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2018
Regie
Michael Wehmeyer
Buch
Michael Wehmeyer
Kamera
Werner Penzel · Michael Wehmeyer · Volker Tittel · Fritz Baumann
Musik
Embryo
Schnitt
Michael Wehmeyer
Länge
98 Minuten
Kinostart
06.09.2018
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm | Musikdokumentation

Der Dokumentarfilm erzählt vom Werdegang der Band Embryo, die sich seit vier Jahrzehnten um die Begegnung mit nicht-europäischen und nicht-amerikanischer Musik hohe Reputation verdient hat.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren