Balkan Dreams - Ein Leben im 9/16 Takt

Dokumentarfilm | Deutschland 2016 | 93 Minuten

Regie: Gianluca Vallero

Langzeitbeobachtung dreier Freunde aus Berlin, deren Familien aus dem ehemaligen Jugoslawien stammen, und die von einer Karriere als Musiker oder Comedian träumen. Der über fünf Jahre hinweg entstandene Film zeichnet die Wege der Protagonisten zwischen ihren Wünschen und den Anforderungen des Alltags nach. Das filmisch wenig spektakuläre, aber recht unmittelbare Porträt blendet politische Inkorrektheiten zugunsten von Authentizität nicht aus, lässt hinter dem fraternisierenden Schulterschluss mit den Protagonisten aber zuweilen investigativen Ehrgeiz vermissen. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2016
Regie
Gianluca Vallero
Buch
Gianluca Vallero
Kamera
Jenny Barth · Francisco Domínguez · Aldo Gugolz
Schnitt
Annett Ilijew
Länge
93 Minuten
Kinostart
27.09.2018
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Drei Männer auf dem Boden der Tatsachen: Mirca, Zoran und Robert stammen aus dem ehemaligen Jugoslawien. Die gemeinsame Sprache und die Leidenschaft zur Folkmusik schweißt sie zusammen. Die Multikulti-Langzeitbeobachtung von Gianluca Vallero porträtiert gute Freunde mit großen Träumen und noch größeren Alltagszwängen. Mirca, Sohn einer Roma-Familie, wohnt mit seinen Eltern in einer kleinen Zweizimmerwohnung in Berlin-Wedding. Mit seinem Kumpel Robert probt er serbischen Turbofolk: schnell gespielte balkanische Folkmusik-Motive zu dezenten Techno-Beats im 9/16-Takt. Gemeinsam mit ihrem kroatischstämmigen Freund Robert haben sie an einem Song für die kroatische Fußball-Nationalmannschaft geschrieben. Robert bastelt an einer Karriere als Comedian. Der Berlin-Neuköllner nimmt dabei vor allem seine arabisch- und türkischstämmigen Mitbürger von der Sonnenallee, „im Volksmund Gaza-Streifen genannt“, aufs Korn. Die Zerfallskriege im ehemaligen Jugoslawien und dessen Folgen sind an den drei nicht spurlos vorbeigegangen; jeder hat Verwandte, kennt Freunde oder Freunde von Freunden, die damals z

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren