Johnny English - Man lebt nur dreimal

Action | Großbritannien/Frankreich/USA 2018 | 89 Minuten

Regie: David Kerr

Ein unbekannter Hacker enttarnt alle britischen Undercover-Agenten und zwingt die Premierministerin, einen trotteligen Geheimdienstmann zu reaktivieren, der zuletzt Schüler in der Kunst der Camouflage unterrichtete. Fortan bekommt es der altmodische Schussel mit einer verführerischen Frau und einem Silicon-Valley-Milliardär zu tun, der nicht nur das Internet beherrscht, sondern die ganze Welt unterjochen will. Die erfrischend unterhaltsame Agentenfilm-Parodie lebt von der Kluft zwischen digitaler Welt und den antiquierten Arbeitsmethoden des Protagonisten. Die Tücke des Objekts und das langsame Gewahrwerden des angerichteten Schadens zeichnen den Humor dieser Slapstick-Komödie aus. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
JOHNNY ENGLISH STRIKES AGAIN | JOHNNY ENGLISH 3
Produktionsland
Großbritannien/Frankreich/USA
Produktionsjahr
2018
Regie
David Kerr
Buch
William Davies
Kamera
Florian Hoffmeister
Musik
Howard Goodall
Schnitt
Mark Everson · Tony Cranstoun
Darsteller
Rowan Atkinson (Johnny English) · Emma Thompson (Premierministerin) · Olga Kurylenko (Ophelia) · Jake Lacy (Jason) · Miranda Hennessy (Tara)
Länge
89 Minuten
Kinostart
18.10.2018
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Action | Komödie | Persiflage | Spionagefilm

Heimkino

Verleih DVD
Universal (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Universal (16:9, 1.78:1, dts-HDMA engl., dts dt.) 4K: Universal (16:9, 1.78:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion

Der deutsche Untertitel deutet an, dass es sich hier nach „Johnny English – Der Spion, der es versiebte“ (2003) und „Johnny English 2 – Jetzt erst recht“ (2011) um den Abschluss der Agentenfilm-Trilogie handelt. Schon Teil 2 war eine arge Enttäuschung. Zu ungeniert klaute Regisseur Oliver Parker darin von James Bond, von der dominanten Chefin über die vielen Gadgets bis zu den hastigen Schauplatzwechseln und dem turbulenten Showdown. Auch Rowan Atkinson verlegte sich bis zum Überdruss aufs Augenrollen und Naseverziehen, ganz abgesehen von den

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren