Biopic | USA 2018 | 122 Minuten

Regie: Chris Weitz

Die Suche eines israelischen Sonderkommandos nach Adolf Eichmann, dem NS-Architekten der „Endlösung der Judenfrage“, der sich nach dem Ende des Dritten Reiches 15 Jahre lang unter falschem Namen in Argentinien versteckt hielt. Im Stil eines 1950er-Jahre-Dramas inszeniert, integriert der Film die Figur Eichmanns und die Frage nach dessen persönlicher Schuld in den Kontext eines Genrefilms, der zwar publikumswirksam ist, angesichts der Ungeheuerlichkeit der behandelten Thematik aber auch fragwürdige Aspekte besitzt. Dank guter Darsteller und pointierter Dialoge wird das Geschehen aber in vertiefender Perspektive reflektiert, sodass sich der Film doch als Grundlage für weiterführende Diskussionen anbietet. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
OPERATION FINALE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2018
Regie
Chris Weitz
Buch
Matthew Orton
Kamera
Javier Aguirresarobe
Musik
Alexandre Desplat
Schnitt
Pamela Martin
Darsteller
Oscar Isaac (Peter Malkin) · Ben Kingsley (Adolf Eichmann) · Mélanie Laurent (Hanna Elian) · Lior Raz (Isser Harel) · Nick Kroll (Rafi Eitan)
Länge
122 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Biopic | Historienfilm | Thriller

Reflektierter Historien-Thriller um die Suche eines israelischen Sonderkommandos nach Adolf Eichmann und die Durchführung seiner Entführung aus Argentinien, inszeniert im Stil eines 1950er-Jahre-Dramas.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren