Das Entschwinden

Drama | Norwegen/Niederlande 2017 | 92 Minuten

Regie: Boudewijn Koole

Eine schwerkranke Fotojournalistin tritt eine letzte Reise ins winterliche Norwegen an, um sich mit ihrer Mutter auszusprechen und zu versöhnen. Doch die Begegnung verläuft unerfreulich und droht an mangelnder Empathie zu scheitern, bis ein Zufall für eine versöhnliche Wende sorgt. Das sensibel beobachtete Kammerspiel überzeugt mit dem nuancierten Spiel der Hauptdarsteller, einer faszinierend fotografierten Landschaft und nicht zuletzt durch einen herausragenden Soundtrack. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
VERDWIJNEN
Produktionsland
Norwegen/Niederlande
Produktionsjahr
2017
Regie
Boudewijn Koole
Buch
Jolein Laarman
Kamera
Melle van Essen
Musik
Alex Simu
Schnitt
Gys Zevenbergen
Darsteller
Jakob Oftebro (Johnny) · Rifka Lodeizen (Roos) · Elsie de Brauw (Louise) · Eva Garet (Louise, jung) · Marcus Hanssen (Bengt)
Länge
92 Minuten
Kinostart
06.12.2018
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama | Mystery-Film
Diskussion

Sensibel beobachtetes Kammerspiel um eine schwierige Aussöhnung zwischen Mutter und Tochter im winterlichen Norwegen.

Eine lange, winterliche Autofahrt zu einem abgelegenen Gehöft in Norwegen. Ein Blick ins Gesicht der Fotojournalistin Roos lässt wenig Vorfreude auf das Kommende erkennen, das sie vielleicht schon zu oft erlebt hat. Aber der aufgeregte Empfang durch die Schlittenhunde und den viel jüngeren (Halb-)Bruder Bengt scheinen mögliche Bedenken kurzerhand wegzuwischen.

Ganz anders fällt dann wohl die Begegnung von Roos und ihrer Mutter Louise in der Küche aus; ihr erstes Aufeinandertreffen hat der niederländische Regisseur

Kommentar verfassen

Kommentieren