Killing God - Liebe Deinen Nächsten

Horrorfilm | Spanien/Frankreich 2018 | 93 Minuten

Regie: Caye Casas

In einer Silvesternacht werden vier Erwachsene, die den Jahreswechsel in einem abgelegenen Landhaus verbringen, mit einem kleinwüchsigen Landstreicher konfrontiert, der behauptet, Gott zu sein und für den Sonnenaufgang das Ende der Welt ankündigt. Es sei denn, das Quartett könne sich auf zwei Personen einigen, die überleben sollen. Das bitterböse surrealistische Märchen über die Absurdität menschlicher Wünsche und Begierden angesichts des drohenden Endes bewegt sich auf einem schmalen Grat zwischen Komödie und Horrorfilm, wobei Humor, Grauen und existenzielle Fragen durch überzeugende Darsteller, eine packende Inszenierung und die unheimliche, mit Symbolik wuchernde Atmosphäre in der Balance gehalten werden. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
MATAR A DIOS
Produktionsland
Spanien/Frankreich
Produktionsjahr
2018
Regie
Caye Casas · Albert Pintó
Buch
Caye Casas · Albert Pintó
Kamera
Miquel Prohens
Musik
Francesc Guzmán
Schnitt
Jordi López
Darsteller
Eduardo Antuña (Carlos) · Emilio Gavira (Gott) · Itziar Castro (Ana) · Francesc Orella (Padre) · Boris Ruiz (Eduardo)
Länge
93 Minuten
Kinostart
27.12.2018
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Horrorfilm | Komödie
Diskussion

Bitterböses surrealistisches Märchen über die Absurdität menschlicher Wünsche und Begierden angesichts des drohenden Weltendes, der auf einem schmalen Grat zwischen Komödie und Horrorfilm balanciert.

Es ist mitten in der Nacht; es donnert und blitzt. Ein kleinwüchsiger Mann (Emilio Gavira) steht auf einer Straße, die durch den dunklen Wald führt. Nur der struppige grau-weiße Bart ist zu sehen, den Rest verdeckt die Kapuze. Er hindert ein Auto an der Weiterfahrt. Der Fahrer fragt ihn zornig, ob er verrückt sei: „Ja, ich bin verrückt, aber nicht so, wie du meinst“, antwortet der Kleine und fügt hinzu, dass er bald sterben werde. Panisch startet der Fahrer das Auto, fährt wenig später gegen einen Baum und stirbt.

Carlos (Eduardo Antuña) und Ana (Itziar Castro) bereiten derweil den Silvesterabend vor. Beide sind etwas übergewichtig und desillusioniert – und haben sich schon lange nichts mehr zu sagen. Fast nicht

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren