Drama | Irland/Luxemburg 2018 | 100 Minuten

Regie: Lance Daly

Ein Rache-Thriller vor dem Hintergrund der Hungersnot, die Mitte des 19. Jahrhunderts in Irland wütete: Ein Ire, der in der britischen Armee gedient hat, kehrt in seine Heimat zurück und findet das Land vom Hunger verheert vor, woran auch die britische Kolonialmacht und deren gnadenlose Politik schuld sind. Weil auch seine Familie zu den Opfern gehört, zieht der Mann aus, um grausam Rache zu üben, und wird dabei von einem Trupp der britischen Armee verfolgt. Auf der Basis seiner geradlinigen Vergeltungsgeschichte entfaltet der Film ein niederschmetterndes Panorama des gebeutelten Landes und der politischen Missstände, bricht mit differenzierten Figurenzeichnungen einfache Schwarz-weiß-Malereien auf und erzählt von den Wurzeln einer Hass- und Gewaltspirale, die bis weit ins 20. Jahrhundert hineinreicht. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
BLACK 47
Produktionsland
Irland/Luxemburg
Produktionsjahr
2018
Regie
Lance Daly
Buch
Lance Daly · P.J. Dillon · Pierce Ryan
Kamera
Declan Quinn
Musik
Brian Byrne
Schnitt
Julian Ulrichs · John Walters
Darsteller
James Frecheville (Martin Feeney) · Hugo Weaving (Hannah) · Stephen Rea (Conneely) · Freddie Fox (Pope) · Barry Keoghan (Hobson)
Länge
100 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Historienfilm | Thriller

Heimkino

Verleih DVD
Ascot Elite (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Ascot Elite (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion

Ein düsterer Rache-Thriller vor dem Hintergrund der Hungersnot, die Mitte des 19. Jahrhunderts in Irland wütete: Ein Ire, der in der britischen Armee gedient hat, kehrt in seine Heimat zurück, findet das Land vom Hunger verheert vor und übt Rache an den britischen Kolonialherrn und ihren Handlangern.

An einer Stelle von Lance Dalys Historiendrama findet der Ex-Soldat Martin Feeney seine Schwägerin Ellie und deren Kind tot in einer Ruine vor. Sie, ihre Tochter und ihr Sohn waren die letzten seiner Familie, die Martin noch lebend vorfand, als er 1847 nach seinem Kriegsdienst bei der britischen Armee in Afghanistan in seine Heimat Irland zurückkam; doch nun sind auch sie gestorben: der Neffe wurde von der Obrigkeit erschossen, Ellie und die kleine Tochter sind der Entkräftung im Zug einer Hungersnot und der Winterkälte erlegen und vom Frost zu so etwas wie einer traurigen Skulptur modelliert worden – wie ein grausiger Entwurf für jenes „Famine Monument“, das seit den späten 1990er-Jahren in der Hauptstadt Dublin a

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren