Die Geheimnisse des Schönen Leo

Dokumentarfilm | Deutschland 2018 | 80 Minuten

Regie: Benedikt Schwarzer

Der Filmemacher Benedikt Schwarzer will herausfinden, was an den Vorwürfen gegen seinen Großvater Leo Wagner (1919-2006) dran ist, der als CSU-Bundestagsabgeordneter angeblich für die Stasi gearbeitet haben soll. Seine kurzweilige Spurensuche mit der Kamera enthüllt nicht nur eine hochkomplizierte Familiengeschichte, sondern fördert überraschende Details einer höchst ambivalenten Karriere zu Tage, in der sich der Politiker sein ausschweifendes Leben von der DDR finanzieren ließ. Ein brillanter, wenngleich formal eher konventioneller Film über Gier, menschliche Abgründe und die Geister der „Bonner Republik“. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2018
Regie
Benedikt Schwarzer
Buch
Benedikt Schwarzer
Kamera
Julian Krubasik
Musik
Michael Lauterbach · Alexander Maschke
Schnitt
Natascha Cartolaro
Länge
80 Minuten
Kinostart
17.01.2019
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion

Ein ebenso facettenreicher wie zeitgeschichtlich höchst aufschlussreicher Dokumentarfilm über den CSU-Politiker Leo Wagner (1919-2006), der auf Geheiß der Stasi 1972 den Sturz von Willy Brandt verhinderte.

 

„Die Bayern in Bonn“ hieß ein Buch des ehemaligen Journalisten Heinz Bäuerlein aus dem Jahr 1970, in dem er führende CSU-Politiker der „Bonner Republik“ porträtierte. Stolze drei Seiten waren darin für Leo Wagner (1919-2006) reserviert, den „eleganten Schulmann“, der für seine „Akkuratesse“ bekannt war. Der Abgeordnete aus Günzburg mit den weißen Schläfen, schwarzer Intellektuellenbrille und ebenso modischen wie perfekt sitzenden Anzügen hatte es frühzeitig von seiner bayerisch-schwäbischen Heimat über den Posten des Land- und Bezirksrats zum Bundestagsabgeordneten und schließlich zum langjährigen Parlamentarischen Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe sowie der CDU-/CSU-Fraktion in Bonn gebracht.

Als Mitbegründer der CSU und Intimus von Franz Josef Strauß

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren