Die Kunst des toten Mannes

Mystery-Film | USA 2019 | 112 Minuten

Regie: Dan Gilroy

In der Kunstszene von Los Angeles sorgen eindrucksvolle Werke eines kürzlich verstorbenen Malers für Aufruhr. Eine junge Frau hat die Anweisung, den Nachlass zu vernichten, ignoriert und die Bilder mit Hilfe einer Galeristin und einem Star-Kritiker auf den Markt gebracht. Doch dann ereignen sich seltsame Todesfälle unter all jenen, die von den Werken profitieren wollen. Die anfängliche Satire auf die Kunstszene wandelt sich darüber zum recht biederen Horrorfilm auf dem Niveau gängiger Teen-Slasher-Filme, der dem Thema „Tod durch Kunst“ nichts Hintergründig-Diabolisches abgewinnen kann.

Filmdaten

Originaltitel
VELVET BUZZSAW
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2019
Regie
Dan Gilroy
Buch
Dan Gilroy
Kamera
Robert Elswit
Musik
Marco Beltrami
Schnitt
John Gilroy
Darsteller
Jake Gyllenhaal (Morf Vandewalt) · Billy Magnussen (Bryson) · John Malkovich (Piers) · Toni Collette (Gretchen) · Natalia Dyer (Coco)
Länge
112 Minuten
Kinostart
-
Genre
Mystery-Film | Thriller
Diskussion

Horrorfilm um den Nachlass eines unbekannten Malers, der in Los Angeles innerhalb der Kunstszene ein mörderisches Eigenleben entwickelt.

Zunächst geht es mitten ins noble Spektakel der „Art Miami 2018“. Da scharwenzeln blasierte Galeristen um ahnungslose Kunden, die Millionenbeträge in den neuesten Schrei auf dem Kunstmarkt investieren wollen; da schreiten wichtige Kunstkritiker an den Schlangen wartender Fans vorbei, um sogleich Einlass zu erhalten, da tauschen Sammler, Kuratoren und Künstler Küsschen und Bissigkeiten aus, lauter Hyänen, Löwen und Gazellen im Freigehege der Eitelkeiten.

Das alles ist ähnlich amüsant anzuschauen wie in den 1990er-Jahren die von Robert Altman zelebrierte Selbstzerfleischung der Modeszene auf den Laufstegen der Pariser Fashion-Week in

Filmdienst Plus

Kommentieren