REISS AUS - Zwei Menschen. Zwei Jahre. Ein Traum

Dokumentarfilm | Deutschland 2019 | 125 Minuten

Regie: Lena Wendt

Ein deutsches Paar bereist zwei Jahre lang Westafrika und versucht die vielfältigen Eindrücke, die es dabei sammelt, im Anschluss in einem zweistündigen Kinofilm zu dokumentieren. Das Ergebnis ist ein schillernder, streckenweise mitreißender und bildgewaltiger Reisebericht, halb Beziehungstagebuch, halb Liebeserklärung an den afrikanischen Kontinent, der negative Klischees über Afrika gezielt entkräften will. Mitunter nimmt der Film eine sehr verklärende Perspektive ein, die insgesamt aber zu vage bleibt, um als persönlich durchzugehen. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2019
Regie
Lena Wendt · Ulrich Stirnat
Buch
Lena Wendt · Ulrich Stirnat
Kamera
Lena Wendt · Ulrich Stirnat
Musik
Helge Dube
Schnitt
Sebastian Bluhm
Länge
125 Minuten
Kinostart
14.03.2019
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion

Ein deutsches Paar bereist zwei Jahre lang Westafrika und versucht die vielfältigen Eindrücke, die es dabei sammelt, im Anschluss in einem zweistündigen Kinofilm zu dokumentieren.

Der Ingenieur Ulrich Stirnat ist noch keine 30 Jahre alt, als ihm nach einem Burnout klar wird, dass er so wie bisher nicht weitermachen kann. Da trifft es sich gut, dass seine Lebenspartnerin, die Fernsehjournalistin Lena Wendt, einen Traum hat: sie will ihrem Freund Afrika zeigen, in dem sie jede freie Minute ihres Lebens verbringen möchte.

Also brechen die beiden Ende 2014 über die Straße von Gibraltar nach Marokko auf. Ihr Ziel liegt am anderen Ende des Kontinents: Südafrika. Ein halbes Jahr wollen sie sich dafür Zeit nehmen. Davon, dass es dann anders kommt als geplant, erzählt ihr Film „REISS AUS – Zwei Menschen. Zwei Jahre. Ein Traum“.

Insgesamt sind Stirnat und Wendt zwei Jahre lang in Westafrika unterwegs. Mit ihrem alten Land Rover und einem noch viel älteren Dachzelt rattern sie durch 14 Länder, kommen jedoch nie in Südafrika, dafür aber ein Stück mehr bei sich selbst an. So zumindest will

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren