Drama | Ägypten 2017 | 93 Minuten

Regie: Amr Salama

Die Nachricht vom Tod Michael Jacksons löst bei einem ägyptischen Imam eine schwere persönliche Krise aus. Erinnerungen an seine Jugend in den 1990er-Jahren, als er ein glühender Fan des King of Pop war, drängen unvermittelt in seine Gegenwart. Der Film wechselt zwischen den Zeiten hin und her und scheint auch mal mehr eine Komödie, dann wieder eine Tragödie zu sein, erzählt auf diese Weise aber anschaulich von den Konflikten, Perspektiven und Lebensrealitäten des modernen Ägyptens, bei der unterschiedliche Männerbilder eine Rolle spielen. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
SHEIKH JACKSON
Produktionsland
Ägypten
Produktionsjahr
2017
Regie
Amr Salama
Buch
Amr Salama · Omar Khaled
Kamera
Ahmad Beshary
Musik
Hany Adel
Schnitt
Ahmed Hafez
Darsteller
Ahmad El-Fishawi (Sheikh Khaled Hani) · Maged El Kedwany (Hani, Khaleds Vater) · Ahmed Malek (Khaled als Teenager) · Amina Khalil (Aisha, Khaleds Ehefrau) · Basma (Dr. Nour, die Psychaterin)
Länge
93 Minuten
Kinostart
09.05.2019
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Komödie
Diskussion

Die Nachricht vom Tode Michael Jacksons löst bei einem ägyptischen Imam eine schwere persönliche Krise aus, da ihn Erinnerungen an seine Jugend in den 1990er-Jahren überfallen, als er noch ein glühender Fan des King of Pop war.

Es gibt wenige historische Momente, bei denen wir uns genau erinnern, wo wir waren, als wir von ihnen erfahren haben: beim Unfall von Lady Di an einem schönen Sommertag unterwegs zum See; auf einer Party bei Freunden, als die Nachricht vom Tod von Michael Jackson um die Welt ging. In „Scheich Jackson“ steuert der Protagonist Khaled seinen Wagen prompt gegen einen Baum.

Khaled ist Imam in Ägypten; sein Glauben an Gott scheint unerschütterlich. Die Worte, die er in der Moschee spricht, die Suren, die er rezitiert und die vermeintliche Nähe zum Allmächtigen treiben ihm Tränen in die Augen – und bewegen die Gläubi

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren