Politthriller | USA 2013-2019 | Minuten

Regie:

Eine zwischen Politthriller und Drama changierende Netflix-Serie um einen ebenso cleveren und taktisch geschickten wie skrupellosen US-Abgeordneten, der gemeinsam mit seiner machthungrigen Ehefrau systematisch seine politische Karriere vorantreibt und dabei vor Intrigen, Korruption und sogar Mord nicht zurückschreckt, um es ins höchste Amt des Staates zu schaffen. Ein süffisant-vernichtender Blick auf die politische Elite, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Michael Dobbs. Wegen Vorwürfen sexueller Belästigung wurde Hauptdarsteller Kevin Spacey nach Staffel 5 aus der Serie entfernt; für die finale Staffel 6 rückte Robin Wright, die die Ehefrau von Spaceys Figur verkörpert, in den Mittelpunkt des Geschehens. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
HOUSE OF CARDS
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2013-2019
Buch
Beau Willimon
Musik
Jeff Beal
Darsteller
Robin Wright (Claire Underwood) · Kevin Spacey (Francis Underwood) · Michael Kelly (Doug Stamper) · Corey Stoll (Peter Russo) · Michael Gill (Garrett Walker)
Länge
Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Politthriller | Serie

Heimkino

Verleih DVD
Sony
Verleih Blu-ray
Sony
DVD kaufen

Diskussion

Totgesagte leben länger, heißt es, und vom Leben auf der Leinwand Verbannte führen ein Schattendasein als Aufmerksamkeits-Vampir – und suchen die heim, die vergessen machen wollen. Klischees der Filmgeschichte, doch mittlerweile leider auch in Anwendung zu bringen bei einer einst so innovativen und komplexen Serie wie „House of Cards“. Diese erlebte ihr Finale im November 2018 in den USA mit einer auf acht Folgen verkürzten sechsten Staffel und war via Sky zeitgleich auch in Deutschland zu sehen; seit 2.5. wird sie auch bei Netflix angeboten.

„House of Cards“, das Projekt von Showrunner Beau Willimon und – ursprünglich – David Fincher, ist eine teilweise ätzende US-amerikanische Politik- und Gesellschaftssatire, hauptsächlich angesiedelt unter dem Personal des Weißen Hauses und mit Fans in höchsten Kreisen (Expräsident Obama bekennt sich dazu), die es darauf anlegt, die Zuschauer zweifeln zu lassen, wo die Satire endet und wo die beklagenswerte Realität beginnt. Die Serie schildert im Kern den blutbefleckten Aufstieg des narzisstisch gekränkten Kongressabgeordneten Francis „Frank“ Underwood (Kevin Spacey) und seiner kühl-berechnenden Gattin Claire (Robin Wright) ins höchste Amt des Staates; auch ihrer beider Vereinsamung im Angesicht der unbeschränkten Macht, denn viele Freunde und Weggefährten fallen ihrer macchiavellistischen Politik zum Opfer.

„House of Cards“  bezieht formale und inhaltliche Anregungen von der britischen Seri

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren