Drama | Deutschland 2019 | 100 Minuten

Regie: Mehmet Akif Büyükatalay

Ein junger Deutschtürke gerät nach einem Ehestreit in einen Zwiespalt zwischen der Liebe zu seiner Frau und einer strengen Auslegung des Korans. Als ihm die dauerhafte Trennung von seiner Frau droht, will der impulsive Mann dies nicht ohne weiteres akzeptieren. Mit Humor, viel Drama und noch mehr Energie erzählt das darstellerisch beeindruckende Liebes- und Sozialdrama eine authentische Geschichte über die Sehnsüchte, Wünsche, Ängste und Widersprüche einer islamischen Gemeinschaft, die von außen meist als hermetisches Milieu wahrgenommen wird. Außergewöhnlich stimmig erscheinen vor allem die Figurenpsychologie und die Komplexität des dargestellten Systems. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2019
Regie
Mehmet Akif Büyükatalay
Buch
Mehmet Akif Büyükatalay
Kamera
Christian Kochmann
Schnitt
Denys Darahan
Darsteller
Zejhun Demirov (Oray) · Deniz Orta (Burcu) · Cem Göktas (Bilal) · Mikael Bajrami (Ebu Bekir) · Firat Baris Ar (Abdussamed)
Länge
100 Minuten
Kinostart
30.05.2019
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama
Diskussion

Glänzender Debütfilm um einen jungen Deutschtürken, der nach einem Ehestreit zwischen der Liebe zu seiner Frau und einer strengen Auslegung des Korans hin- und hergerissen wird.

Nach einem heftigen Streit schleudert der junge Muslim Oray seiner Frau Burcu ein dreimaliges „talaq“ entgegen. Nach strenger Auslegung des islamischen Rechts folgt darauf eine dreimonatige Trennung oder sogar die Scheidung. Oray zieht aus Hagen zu einem Freund nach Köln, engagiert sich in der Moschee, kann aber das Kiffen nicht lassen. Er kümmert sich um einen jungen Roma namens Ebu, der wie er aus einer mazedonisch-stämmigen Familie kommt. Er trifft auch Burcu wieder, vor Ablauf der Trennungsfrist. Die beiden stellen fest, dass sie sich immer noch mögen und lieben.

Oray lernt, mit der Doppelmoral zu leben – seiner eigenen und der seiner Freunde. Eben noch hat er ein flammendes Bekenntnis

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren