Komödie | Österreich 2019 | 93 Minuten

Regie: Elena Tikhonova

Ein russischer Oligarch will in Wien die innerstädtische Schwedenbrücke kaufen, um dort eine Villa zu bauen. Schnell findet er österreichische Erfüllungsgehilfen: einen Schwindler, einen Anwalt und einen Politiker. Sie versprechen ihm alles und lassen sich das astronomisch hoch bezahlen. Doch die Dolmetscherin des Oligarchen, ihre Freundin und deren Babysitterin wollen den Plan der Männer unterlaufen. Die immer wieder ins Groteske treibende Komödie setzt auf Aberwitz, lustige Zeichentrickbilder und Klischees aller Art, um sehr treffend und äußerst unterhaltsam von Betrugsgeschäften zu erzählen, die vielleicht weniger surreal sind, als sie dargestellt werden. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
KAVIAR
Produktionsland
Österreich
Produktionsjahr
2019
Regie
Elena Tikhonova
Buch
Robert Buchschwenter · Elena Tikhonova
Kamera
Dominik Spritzendorfer
Musik
Karwan Marouf
Schnitt
Karin Hammer · Alarich Lenz · Daniel Prochaska · Dominik Spritzendorfer · Cordula Werner
Darsteller
Margarita Breitkreiz (Nadja) · Darya Nosik (Vera) · Sabrina Reiter (Teresa) · Georg Friedrich (Klaus) · Simon Schwarz (Ferdinand)
Länge
93 Minuten
Kinostart
04.07.2019
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie
Diskussion

Ins Groteske treibende Komödie um einen russischen Oligarchen, der von einem Haus in Wien träumt, drei windige Helfer und drei nicht weniger durchtriebene Frauen, die ihre eigenen Belange im Blick haben.

Der Film „Kaviar“ hat durch das „Ibiza“-Video um den österreichischen Innenminister Hans-Christian Strache ein komplett anderes Setting erfahren. Die Regisseurin Elena Tikhonova, die seit dem Jahr 2000 in Wien lebte, wollte vermutlich „nur“ eine Groteske über reiche Russen und Österreicher mit Hang zur Korruption drehen. Jetzt, ein Ibizagate später, ist der Film Realsatire. Andererseits wird in „Kaviar“ so schallend über die Naivität von Menschen gelacht, die an Ehrlichkeit und den Rechtsstaat glauben, dass vielleicht weder der Film noch das Ibizagate dem Ausmaß der austro-russischen Schweinereien gerecht werden.

„Kaviar“ zieht seine Idee groß auf; jedes

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren