Action | Frankreich 2019 | 119 Minuten

Regie: Luc Besson

Eine junge Russin wird in Moskau von einer französischen Modelagentur entdeckt. Insgeheim arbeitet sie aber auch als Auftragsmörderin für den KGB und pendelt zwischen Moskau und Paris hin und her. Bis die CIA auf sie aufmerksam wird und sie als Doppelagentin in Dienst nehmen will. Die kompliziert erzählte, aber im Grunde recht überraschungslose Agentenstory führt das Publikum mit vielen doppelten Böden und einer zerstückelten Zeitstruktur an der Nase herum. Die Parallelführung von Model und Mörderin bleibt dabei bloße Attitüde und ist weder erzählerisch noch in einem übertragenen Sinne erkenntnisträchtig. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
ANNA
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2019
Regie
Luc Besson
Buch
Luc Besson
Kamera
Thierry Arbogast
Musik
Eric Serra
Schnitt
Julien Rey
Darsteller
Sasha Luss (Anna) · Helen Mirren (Olga) · Luke Evans (Alex Tchenkov) · Cillian Murphy (Cillian Murphy) · Lera Abova (Lera Abova)
Länge
119 Minuten
Kinostart
18.07.2019
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Action | Thriller

Heimkino

Verleih DVD
StudioCanal
Verleih Blu-ray
StudioCanal
DVD kaufen
Diskussion

Agententhriller um eine junge Russin, die als Model und KGB-Auftragskillerin arbeitet und vom CIA als Doppelspionin angeheuert werden soll.

Matrjoschkas heißen jene bunt bemalten und eiförmigen russischen Puppen, bei der eine in der anderen verborgen ist. Darum weiß man nie, wie die nächste aussehen wird oder wie viele Puppen überhaupt in der einen Großen enthalten sind. Dieses Prinzip der Verschachtelung hat Luc Besson auf „Anna“ übertragen. Er etabliert mehrere Zeitebenen, etwa „Fünf Jahre früher“ oder „Drei Jahre später“, und wirft sie durcheinander. Stets wird am Schluss einer Sequenz eine wichtige Information ausgespart, um sie in der nächsten hinzuzufügen, bis sich am Ende alles zusammenfügt und eine Schlusspointe alles wieder in einem neuen Licht erscheinen lässt. Dass die Titelfigur zu Beginn des Films in Moskau Matrjoschkas verkauft, ist ein Wink mit dem Zaunpfahl: Auf den

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren