Drama | USA 2018 | 114 Minuten

Regie: Brady Corbet

Eine junge US-Amerikanerin überlebt ein Schulattentat und trägt bei der Gedenkfeier für die Opfer ein von ihrer Schwester komponiertes Lied vor, was den Grundstein für ihre Karriere als Pop-Diva legt. In zwei Akten beleuchtet der formal herausragende Film die „Geburt“ des Stars im Jahr 2000/2001 und seine 2017 angesiedelte „Wiedergeburt“ nach einem von Drogen befeuerten Absturz. Der Lebensweg der Sängerin wird motivisch immer wieder mit terroristischer Gewalt verknüpft. Ein ebenso expressives wie vielschichtiges Porträt, das das packende Drama um menschliches Elend und künstlichen Glanz eines Musik-Idols mit kühl-analytischer Kritik an der Pop- und Celebrity-Kultur verbindet. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
VOX LUX
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2018
Regie
Brady Corbet
Buch
Brady Corbet
Kamera
Lol Crawley
Musik
Scott Walker
Darsteller
Natalie Portman (Celeste) · Jude Law (Manager) · Stacy Martin (Eleanor) · Jennifer Ehle (Josie, Musikpublizistin) · Raffey Cassidy (Cleleste, jung / Albertine)
Länge
114 Minuten
Kinostart
25.07.2019
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama | Musikfilm
Diskussion

Eine junge US-Amerikanerin überlebt ein Schulattentat und steigt zum globalen Popstar auf. Ein von einem monumental-verstörenden Soundtrack befeuerter Zwitter aus Experimental- und Erzählkino.

„Hey, turn the light on,’cause I got no one to show me the way“, heißt es in dem melancholischen Song, mit dem die junge Celeste ihre Karriere als Pop-Diva begründet. Celeste trägt das Lied erstmals im Winter 1999 im Rahmen eines Gedenkgottesdienstes für die Opfer eines Schulamoklaufs vor, den sie selbst nur mit knapper Not und einer schweren Verletzung an der Halswirbelsäule überlebt hat.

Das Lied für die Toten wird ein Hit; ein Jahr später finden sich Celeste und ihre Schwester (Stacy Martin), die die eingängige Melodie komponiert hat, in Manhattan wieder, um unter den Fittichen ihres Managers (Jude Law) einen Vertrag mit einem Label zu unterschreiben. Wenig später sind sie in Stockholm, um ein erstes Album zu produzieren. Als sie sich am 11. September 2001 wieder auf den Rückweg in die USA machen, hören sie vom Terroranschlag auf das World Trade Center.

Vom Verlust der Unschuld

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Kommentar verfassen

Kommentieren