Schlagzeilen

Komödie | USA 1993 | 112 Minuten

Regie: Ron Howard

In der Redaktion einer New Yorker Tageszeitung kommt es anläßlich eines spektakulären Mordfalles zu Auseinandersetzungen um die Schlagzeilen der nächsten Ausgabe, in die auch private Probleme der Betroffenen hineinreichen. Unentschlossen zwischen dramatischen und komischen Elementen schwankende Neubearbeitung eines alten Filmthemas. Zum oberflächlichen Drehbuch kommt eine einfallslose Regie, so daß lediglich im überzeugenden Spiel Michael Keatons die beiden Ebenen des Films zum Tragen kommen. (Fernsehtitel: "Schlagzeilen: Je härter, desto besser") - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
THE PAPER
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1993
Regie
Ron Howard
Buch
David Koepp · Steven Koepp
Kamera
John Seale
Musik
Randy Newman
Schnitt
Daniel Hanley · Michael Hill
Darsteller
Michael Keaton (Henry Hackett) · Glenn Close (Alicia Clark) · Robert Duvall (Bernie White) · Marisa Tomei (Martha Hackett) · Randy Quaid (Michael McDougal)
Länge
112 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie | Drama

Heimkino

Verleih DVD
Universal (1.85:1, DD5.1 engl., DS dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Eine "richtige" Story erzählt "Schlagzeilen" nicht. Es sind eher kleine Geschichten aus dem Berufs- und Privatleben von Redakteuren der New Yorker Tageszeitung"The Sun ", die sich innerhalb von 24 Stunden abspielen. Als eines Abends zwei weiße Geschäftsmänner ermordet werden, erfährt der zuständige Star-Reporter Henry Hackett zu spät von dem Fall, so daß"The Sun" am nächsten Morgen als einzige Zeitung mit einem weniger verkaufsträchtigen "Aufmacher" erscheinen muß. Sehr zum Ärger von Alice Clark, der Chefin vom Dienst, die nun den Vorsprung der Konkurrenz mit einem Bericht über die mutmaßlichen Mörder, zwei schwarze Jugendliche, aufholen will. Henry will jedoch von einer Vorverurteilung nichts wissen und bittet seinen zuständigen Redakteur Bemie White um Zeit für Recherchen. Die wird ihm bis 19 Uhr gewährt - und tatsächlich erfahren er und sein Kollege McDougal, daß die beiden wohl unschuldig sind. Als Henry in die Redaktion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren