Action | Deutschland/Österreich 2019 | 92 Minuten

Regie: Patrick Vollrath

Kurz nach dem Start eines Fluges von Berlin nach Paris versuchen drei islamistische Attentäter, das Flugzeug zu entführen. Nach einem Kampf muss der Copilot die Führung übernehmen, der sich mit dem schwerverletzten Kapitän und einem bewusstlosen Entführer im abgeschlossenen Cockpit befindet, und mit den beiden anderen verhandeln, die drohen, Passagiere zu töten. Klaustrophobischer, formal interessanter Thriller, der bis auf Anfang und Ende das ganze Geschehen vom Cockpit aus erzählt. Die Idee vermag den Film allerdings nicht über Spielfilmlänge zu tragen, sodass dessen Längen und Konstruiertheit bald offensichtlich werden. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
7500
Produktionsland
Deutschland/Österreich
Produktionsjahr
2019
Regie
Patrick Vollrath
Buch
Patrick Vollrath · Senad Halilbasic
Kamera
Sebastian Thaler
Schnitt
Hansjörg Weissbrich
Darsteller
Joseph Gordon-Levitt (Tobias Ellis) · Omid Memar (Vedat) · Aylin Tezel (Gökçe) · Carlo Kitzlinger (Michael Lutzmann) · Murathan Muslu (Kinan)
Länge
92 Minuten
Kinostart
26.12.2019
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Action | Thriller

Heimkino

Verleih DVD
Leonine
Verleih Blu-ray
Leonine
DVD kaufen

Klaustrophobischer, formal interessanter deutsch-österreichischer Thriller, in dem ein Copilot vom abgeriegelten Cockpit aus eine Flugzeugentführung durch islamistische Attentäter zu verhindern versucht. Eine reizvolle Idee, die aber nicht über Spielfilmlänge trägt und mit logischen Fehlern und Vereinfachungen zu kämpfen hat.

Diskussion

Es beginnt mit Aufnahmen verschiedener Überwachungskameras auf dem Flughafen von Berlin. Man beobachtet zunächst die Sicherheitschecks bei der Passagierkontrolle. Der Blick lenkt einen früh auf einen jungen Mann, mit deutlich „orientalischem“ Aussehen. Die Überwachungsbilder „verfolgen“ ihn, zeigen ihn beim Einkauf von Flaschen im Duty-Free-Shop und führen ihn mit zwei anderen jungen Männern zusammen. Offensichtlich treffen sich die drei auf der Flughafentoilette, offensichtlich ist die Tüte mit den Flaschen danach nicht mehr dabei. Was mit ihr geschehen ist, erfährt man sehr bald. Aber man ahnt schon hier, dass etwas Schlimmes bevorsteht.

Kurz darauf wechselt die Perspektive. Jetzt ist die Kamera dort, wo sie den Rest der 92 Filmminuten bleiben wird: Im Cockpit einer mit Passagieren vollbesetzten Linienmaschine auf dem Flug von Berlin nach Paris. Zunächst dominiert Routine: Die beiden Piloten gehen Checklisten und Wettervorhersagen durch, man wartet auf einige noch fehlende Passagiere. Während dieser Einsteigeprozeduren, die konsequent vom Cockpit aus gefilmt sind, lernt man mit den Piloten auch zwei Stewardessen kennen, versteht, dass die eine, Gökçe (Aylin Tezel), mit dem amerikanischen Co-Piloten Tobias (Joseph Gordon-Levitt) liiert ist.

Es folgen der Start und die üblichen Durchsagen. Kurz darauf aber ändert sich alles: Drei Entführer, die jungen Männer des Beginns, versuchen, in die Kabine einzudringen, ihr

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren