Waiting for the Barbarians

Drama | Italien 2019 | 112 Minuten

Regie: Ciro Guerra

Die Adaption des Romans "Warten auf die Barbaren" (1980) von J.M. Coetzee um den kolonialen Außenposten eines zeitlich und räumlich nicht näher definierten Empire. Der Magistrat, der den Außenposten verwaltet, pflegt ein entspanntes Verhältnis zu dem benachbarten Nomaden-Volk. Doch dann sorgt ein Oberst bei einer Inspektion in der Grenzregion dafür, dass sich die Lage dramatisch zuspitzt: Kriegerische Absichten der Nomaden befürchtend, macht er unter dem indigenen Volk Gefangene, die er schwer misshandeln und foltern lässt. Von der Unmenschlichkeit entsetzt, aber machtlos, den Militärapparat aufzuhalten, versucht der Magistrat, zumindest eine verletzte junge Frau zu retten. Eine ebenso bildgewaltige wie kluge, mit großer Ruhe entwickelte, in den Gewaltszenen gleichwohl angemessen deutliche Adaption des Romans, die die Perversion des Kolonialsystems und die Destruktivität rassistischer Feindbilder durchleuchtet, fokussierend auf einen an sich guten Menschen, der sich gleichwohl als Teil der Kolonialmacht nicht aus deren die menschlichen Beziehungen vergiftenden Zusammenhängen lösen kann.

Filmdaten

Originaltitel
WAITING FOR THE BARBARIANS
Produktionsland
Italien
Produktionsjahr
2019
Regie
Ciro Guerra
Buch
J.M. Coetzee
Kamera
Chris Menges
Musik
Giampiero Ambrosi
Schnitt
Jacopo Quadri
Darsteller
Mark Rylance (Der Magistrat) · Johnny Depp (Colonel Joll) · Robert Pattinson (Mandel) · Gana Bayarsaikhan (The Girl) · Greta Scacchi (Mai)
Länge
112 Minuten
Kinostart
-
Genre
Drama

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren